Titel: Motz's Heftklammerstanze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 2 (S. 244–245)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi05_2

Motz's Heftklammerstanze.

Eine Stanzvorrichtung, welche bei jedem Stempelhube ein Stück der bekannten Heftklammer vollständig fertigstellt, indem hierbei ein Blechstück von der aus der Zeichnung ersichtlichen Form ausgestanzt und gleichzeitig zu der fertigen Klammer zusammengebogen wird, haben C. W. Motz und Co. in Berlin (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 37560 vom 8. Januar 1886) angegeben.

Textabbildung Bd. 264, S. 244

Der Stempel a der nebenstehend dargestellten Vorrichtung ist in der Mitte mit einem Ausschnitte versehen, so daſs derselbe aus dem zu verarbeitenden Bleche zuerst mittels der Matrize b nur |245| die Schenkelstücke der Heftklammer ausschneidet und diese dann an einander biegt, während der mittlere Theil des Klammerbleches ausgeschnitten wird. Die auf diese Weise vorgebogenen Heftklammern g gelangen darauf zwischen die Backen d, welche von dem noch weiter herabgehenden Stempel a derartig gegen einander bewegt werden, daſs zwischen denselben und dem Stempel a das Fertigpressen der Heftklammer erfolgt. Beim Zurückgehen von a öffnen die Federn f die um e drehbaren und daher zangenartig wirkenden Backen d, welchen durch die Platte c, der Klammergröſse entsprechend, eine ganz bestimmte Lage zur Matrize b gesichert ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: