Titel: Gadot's Accumulatorplatten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 4 (S. 245–246)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi05_4

Gadot's Accumulatorplatten.

Bei den gewöhnlichen rostförmigen Accumulatorplatten haben die in den Löchern des Rostes steckenden Stöpsel aus Bleisuperoxyd die Form eines doppelten abgestutzten Kegels; da aber die beiden Kegel mit den Abstutzungsflächen an einander liegen, so fallen sie aus den Löchern heraus, wenn der Stöpsel an dieser kleinsten Querschnittsfläche bricht.

Textabbildung Bd. 264, S. 245

Daher stellt P. Gadot in Paris die Platten in der Weise her, daſs die Stöpsel sich mit den Grundflächen der Kegel berühren und erst herausfallen können, wenn sie ganz zerbrochen sind. Wie aus den Abbildungen zu erkennen ist, wird jede Platte, da sie sich nur im Ganzen gieſsen läſst, aus zwei Hälften gefertigt, welche so an einander gefügt werden, daſs die kleinen Flächen der im |246| Querschnitte quadratischen Löcher nach auſsen liegen. Einige der Quadrate werden voll gelassen, damit man die Platten an verschiedenen Punkten mit einander verbinden kann. Bei solchen Platten wird das Gesammtgewicht des Bleies etwas gröſser sein als bei den gewöhnlichen Platten; der Mehrbetrag ist indeſs nicht groſs und erscheint bei festliegendem Betriebe nicht störend.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: