Titel: Natürliche Wismuth-Gold-Legirung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 7 (S. 302–303)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi06_7
|303|

Natürliche Wismuth-Gold-Legirung.

Nach R. W. Emerson Mac hör (Chemical News, 1887 Bd. 55 S. 191) besteht das in den Granitadern des „Nuggety Reef“ bei Maldon (Victoria) gefundene und als „schwarzes Gold“ bezeichnete Mineral im Wesentlichen aus einer Wismuth-Gold-Legirung, welche 64,211 Proc. Gold, 34,398 Proc. Wismuth und 1,391 Proc. Silicat enthält. Berücksichtigt man bei der Zusammensetzung den Silicatgehalt nicht, so gelangt man, wie sich aus den folgenden Zahlen ergibt, zu der Formel Au2Bi für das Mineral:

Gefunden Berechnet für Au2Bi
Gold 65,117 65,322
Wismuth 34,883 34,678.

Das Mineral ist hämmerbar, nicht kristallinisch und zeigt auf der frischen Bruchfläche silberweiſsen Glanz, welcher beim Liegen an der Luft allmählich matt wird, bis die Bruchfläche schlieſslich fast schwarz erscheint. Beim Erhitzen auf Kohle schmilzt es leicht und gibt in der oxydirenden Flamme den Wismuthbeschlag unter Zurücklassung eines Goldkornes; es ist löslich in Königswasser unter Abscheidung der Silicate.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: