Titel: Mac Laine's Anordnung doppelter Schiffsschrauben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 1 (S. 348–349)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi07_1

Mac Laine's Anordnung doppelter Schiffsschrauben.

Schon öfter ist der Vorschlag gemacht worden, bei Anwendung von 2 Schiffsschrauben dieselben nicht in dieselbe Spantenebene zu bringen vielmehr die eine vor der anderen anzuordnen, um ohne Verringerung des Durchmessers die Achsen der Schiffsmitte näher bringen zu können (vgl. Steele 1885 255 * 145) Der Vortheil, den diese Anordnung bietet, besteht hauptsächlich in der geringeren Länge der äuſseren Sternrohre, der einfacheren Stutzconstructionen für die Schrauben und in der geschutzteren Lage der Schrauben, in Folge deren Beschädigungen beim Docken und Anlegen an Kaimauern leichter zu vermeiden sind. Nebenstehende Figur stellt nun nach Engineering, 1887 Bd. 43 * S. 33 die Unteransicht vom Stern eines Modelles mit der von Mac Laine in Belfast getroffenen Anordnung des Treibapparates dar.

Textabbildung Bd. 264, S. 348

Dieses Modell entspricht einem Schiffe von 152m,5 Länge, 15m,25 Breite und 7m,93 Tiefgang bei voller Ladung. Die beiden dreiflügeligen Schrauben haben 5m,795 Durchmesser und liegen je 2m,135 seitlich der Schiffsmittelebene und zwar die Steuerbord schraube um 3m,355 weiter nach hinten. Da jede Schraube noch um 0m,763 durch die Kielebene im durchschlägt, so sind im Todtholz des Sternes zwei Schraubenoffnungen von |349| 1m,83 Breite und 4m,88 Höhe ausgespart. Der Constructeur nimmt an, daſs der angegebene Abstand von 3m,355 hinreicht, um eine gegenseitige Beeinflussung der Leistung beider Schrauben hintanzuhalten, was auch sehr glaublich ist, da sich zwischen den übergreifenden Flächen beider Schrauben ohnehin das Todtholz befindet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: