Titel: Arsengehalt der käuflichen Eisenchloridflüssigkeit und Nachweis von Arsen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 11 (S. 352)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi07_11

Arsengehalt der käuflichen Eisenchloridflüssigkeit und Nachweis von Arsen.

G. Buchner macht darauf aufmerksam, daſs die Eisenchloridflüssigkeit des Handels in sehr vielen Fällen nicht unbedeutend Arsen haltig sei, was um so mehr Beachtung verdient, als die meisten Apotheken heutzutage den sogen. Liquor Ferri sesquichlorati nicht mehr selbst mittels arsenfreier Salzsäure darstellen, sondern aus chemischen Fabriken beziehen. Auch weist Verfasser darauf hin, daſs verschiedene officinelle Eisenpräparate, welche aus einem solchen Arsen haltigen Eisenchlorid hergestellt wurden, sich ebenfalls Arsen haltig zeigten.

Im Anschlusse hieran hebt Buchner hervor, von wie groſsem Einflüsse eine genügende Erhitzung der Röhre am Marsh'schen Apparat für das Gelingen des Nachweises von Arsen sei. Bei Prüfung einer Salzsäure auf Arsen konnte selbst bei stundenlangem Durchleiten des Wasserstoffes durch das mittels einer Berzelius'schen Spirituslampe schwach glühend gemachte Rohr kein Arsenspiegel erhalten werden, während dieser schon nach wenigen Minuten sich bildete, als die Röhre mit einem Gasbrenner lebhaft erhitzt wurde. (Nach der Chemiker-Zeitung, 1887 Bd. 11 S. 417.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: