Titel: Lagarde's galvanische Batterie mit beständiger Erneuerung der Flüssigkeit durch ein Schöpfrad.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 5 (S. 350–351)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi07_5

Lagarde's galvanische Batterie mit beständiger Erneuerung der Flüssigkeit durch ein Schöpfrad.

Während Lagarde in Paris (D. R. P. Kl. 21 Nr. 36167 vom 7. Oktober 1885) früher die beständige Erneuerung der Flüssigkeit in einer galvanischen Batterie dadurch zu erreichen strebte, daſs er die Elemente um eine Welle so gruppirte, daſs dieselben beim Umlaufen der Welle nach einander in die darunter befindlichen, mit Flüssigkeit gefüllten Behälter tauchten, macht er jetzt (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 36875 vom 26. November 1885, Zusatz zu Nr. 36167) die Elemente und den mit Flüssigkeit angefüllten Behälter fest und bringt an einer umlaufenden Scheibe eine Anzahl Becher an, welche nach einander in die Flüssigkeit eintauchen, einen Theil davon mit empor nehmen und in die Elemente ausgieſsen. Die Becher von passender Form treten seitwärts von der Scheibe vor und ergieſsen die Flüssigkeit auf ein bogenförmig begrenztes, bis nahe an die Scheibe herantretendes Brett, von dem sie in ein sich über sämmtliche Elemente erstreckendes Gefäſs gelangt und durch eine Anzahl von Röhren in die Elemente läuft. Die Elemente befinden sich neben einander in den Abtheilungen eines Ebonitkastens; jedes Element besteht aus einer Zinkplatte, zwischen zwei Kohlenplatten. Jede Platte taucht mit einer Art Henkel oder Ansatz in einen kleinen, mit Quecksilber gefüllten Napf und die Napfe sind in passender Weise unter einander verbunden. Im Boden jeder Abtheilung |351| sind zwei Löcher, durch welche die Flüssigkeit in eine Röhre eintreten kann, die unter dem ganzen Kasten hinläuft und an jedem Ende mit einem heberartigen Steigrohre versehen ist, woraus die Flüssigkeit in den Behälter zurückflieſst; je nach der Höhe der Mündung dieser Steigrohre läſst sich die Höhe des Flüssigkeitsspiegels in den Abtheilungen des Kastens verändern.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: