Titel: E. Haenel's Apparate zur Entfernung des Weizenbrandes.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 8 (S. 351)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi07_8

E. Haenel's Apparate zur Entfernung des Weizenbrandes.

Den Brand beseitigt man durch Behandeln der Körner mit einer beizenden Lauge. Um hierbei eine allseitige gründliche Bespülung der Körner, also eine vollkommene Tilgung des Brandes zu erreichen, schlägt Ed. Haenel in Sudenburg-Magdeburg (* D. R. P. Kl. 45 Nr. 36385 vom 23. Februar 1886) zwei Apparate vor, welche eine ununterbrochene Arbeit gestatten. Die Getreidekörner befinden sich dabei in mit Siebboden versehenen Kästen, welche in den Laugenbottich gesetzt werden, so daſs die Lauge von unten in die Körner tritt und diese durch den Auftrieb der Flüssigkeit zur allseitigen Bespülung gelüftet werden. Die einzelnen Siebkästen befinden sich nun entweder auf einem drehbaren Tische, auf welchen sie auch nach dem Eintauchen zum Ablaufen der Lauge wieder gestellt werden, oder es sind mehrere Bottiche in einer Reihe aufgestellt, die abwechselnd nach einander mit Siebkästen beschickt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: