Titel: Dreibasischphosphorsaures Natron als Kesselsteinmittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 9 (S. 518–519)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi10_9

Dreibasischphosphorsaures Natron als Kesselsteinmittel.

Wie W. J. Williams im Engineering and Mining Journal, 1887 Bd. 43 S. 326 berichtet, wird von der Keystone Chemical Company in Philadelphia das dreibasischphosphorsaure Natron als Kesselsteinmittel in den Handel gebracht. Der durch dasselbe aus den Sulfaten und Carbonaten von Kalk und Magnesia |519| gebildete Niederschlag von phosphorsaurem Kalk bezieh. Magnesia soll wegen seiner Leichtigkeit während des Siedens völlig vertheilt bleiben und sich auch nach dem Abkühlen des Wassers nicht als Kruste an die Wände ansetzen. (Vgl. Rückverweisung 1887 263 397.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: