Titel: Merryweather's neuester Löschwagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 2 (S. 573–574)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi11_2

Merryweather's neuester Löschwagen.

Der neueste aus der Fabrik von Merryweather and Sons zu Greenwich hervorgegangene, für die erste Hilfe bei Bränden bestimmte Löschwagen, welcher |574| vom Standpunkte des deutschen Feuerwehrmannes aus allerdings nicht viel Bemerkenswerthes darbietet, besteht nach Iron, 1887 Bd. 29 * S. 70 aus einem leichten, aber festen, auf Federn ruhenden Wagen, an dessen Langbäume hinter der Hinterachse eine tief herabreichende Bühne angehängt ist, auf der sich eine kleine Feuerspritze (Abprotzspritze) befindet. Die Mitte des Wagens wird durch einen groſsen Schlauchhaspel eingenommen, dessen Achse der Länge des Wagens parallel liegt; auf dem Vordertheile befindet sich ein Behälter für verschiedene Geräthe, welcher gleichzeitig einigen Feuerwehrleuten und dem Kutscher als Sitz dient. An den beiden Seiten des Wagens ist je eine zweiholmige Hakenleiter von 3m Länge angebracht; beide Leitern lassen sich zusammenstecken und bilden dann eine Leiter von 5m,7 Länge. Der Schlauchhaspel faſst zwischen 120 bis 150m Leder- oder 360m Hanfschlauch; die Spritze ist für 8 bis 12 Mann Bedienung (welche natürlich den Zuschauern entnommen werden muſs) bestimmt und liefert 320 bis 360l Wasser in der Minute. Die Spritze kann nach Bedarf aus dem Kasten oder Schlauch saugen; die Länge des Saugschlauches ist 6m,10. An Geräthen wird ein kupferner Saugkorb. ein Strahlrohr mit 2 Mundstücken, 2 Schlauchschlüssel, eine lange Leine, 6 Hanfeimer und ein paar Lampen mitgeführt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: