Titel: W. Bown und A. Th. Andrews' hohle Radfelgen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 3 (S. 574)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi11_3

W. Bown und A. Th. Andrews' hohle Radfelgen.

Fig. 1., Bd. 264, S. 574
Fig. 2., Bd. 264, S. 574
Fig. 3., Bd. 264, S. 574
Um Leichtigkeit mit Widerstandsfähigkeit und Elasticität zu vereinigen, schlagen Will. Bown und Alfr. Th. Andrews in Birmingham (* D. R. P. Kl. 63 Fig. 1. Fig. 2. Fig. 3. Nr. 38594 vom 11. September 1886) hohle Radfelgen vor, wie solche in Fig. 2 und 3 veranschaulicht sind. Dieselben werden aus in der Mitte verdickten Flach Stäben O (Fig. 1) durch Aufbiegen der beiden Enden A, B, C bezieh. A1 ,B1 ,C1 und Verlöthen der Berührungsstelle BB1 hergestellt. Auf die ebene oder gerundete Kranzfläche CC1 wird ein Kautschuckring aufgezogen. (Vgl. Carmont 1885 256 * 304.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: