Titel: Trennung der Essigsäure von der Ameisensäure.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 8 (S. 576)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi11_8

Trennung der Essigsäure von der Ameisensäure.

Zur Nachweisung bezieh. quantitativen Bestimmung der Essigsäure bei Gegenwart von Ameisensäure empfiehlt D. S. Macnair (Chemical News, 1887 Bd. 55 S. 229) die Ameisensäure statt wie bisher üblich durch Quecksilberoxyd mittels Chromsäure zu oxydiren. Die Probe wird mit verdünnter Schwefelsäure destillirt und das Destillat ungefähr 10 Minuten am Rückfluſskühler mit dem gleichen Volumen Chromsäuregemisch gekocht, welches letztere zweckmäſsig durch Auflösen von 12g Kaliumbichromat in 30cc concentrirter Schwefelsäure und Verdünnen mit 100cc Wasser dargestellt wird. Die Ameisensäure wird hierbei völlig zu Kohlensäure und Wasser verbrannt, während die Essigsäure unangegriffen bleibt. Die Flüssigkeit destillirt man und bestimmt die Essigsäure im Destillate in gewöhnlicher Weise. Bei den Gegenversuchen, welche der Verfasser mit Mischungen von bekanntem Gehalte an beiden Säuren anstellte, wurden von 1g,076 bezieh. 1g,171 Essigsäure bezieh. 1g,056 und 1g,150 wiedererhalten. (Vgl. auch Portes und Ruyssen 1876 222 504.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: