Titel: Herstellung von künstlichem Magnetit.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 15 (S. 636)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi12_15

Herstellung von künstlichem Magnetit.

Anschlieſsend an seine Arbeiten über Herstellung von Franklinit (vgl. 1887 264 95) hat Gorgeu (Bulletin de la Société chimique de Paris, 1887 Bd. 47 S. 748) versucht, auf dieselbe Weise (durch Schmelzen von Eisenoxyd-, Eisenoxydul- und Natriumsulfat) Krystalle von Eisenoxydoxydul zu erhalten, bekam aber bloſs Eisenoxydkrystalle. Bei Anwendung von reducirenden Körpern, wie Eisen, Kohle, Sulfite u.a., wurde jedoch das erst gebildete Eisenoxyd zu Magnetit reducirt. Aber auch durch längere Einwirkung von in der Rothglut geschmolzenem Natriumsulfat auf Eisendraht oder Eisenfeile wird das Eisen zu Magnetit oxydirt, wobei das Natriumsulfat die Rolle eines Ueberträgers von Sauerstoff aus der Luft zu spielen scheint.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: