Titel: Berry's Anordnung von Bohrmaschinen für Kesselschmieden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 264/Miszelle 5 (S. 630–631)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj264/mi264mi12_5

Berry's Anordnung von Bohrmaschinen für Kesselschmieden.

Drei Radialbohrmaschinen mit 1220mm Ausladung am Dreharme, 300mm Verstellung der 50mm starken Stahlspindel sind an einer Wandplatte von 1900mm Breite und 4420mm Länge angeschraubt.

Textabbildung Bd. 264, S. 630

So weit sechs parallele Langnuthen in der Wandplatte reichen, können die einzelnen Bohrmaschinen wagerecht und lothrecht beliebig verstellt werden; ebenso sind die zugehörigen Zwischenvorgelege an einer höher liegenden schmäleren Platte nachzuschieben, so daſs alle drei Werkzeuge gleichzeitig an demselben Kesseltheil thätig sein können. Weil aber doch nur jene Löcher gleichzeitig gebohrt werden können, welche annähernd in der Cylindererzeugenden liegen, so wird durch die Verdreifachung ein Stillstehen einzelner Werkzeuge kaum zu umgehen sein; dessen ungeachtet wird durch diese Anlage die gesammte Arbeitsdauer eines Werkstückes |631| beträchtlich verkürzt, so daſs diese Anordnung für gewisse Verhältnisse zu empfehlen sein wird. Nach dem Engineering, 1886 Bd. 42 * S. 613 ist diese Anlage für die Maschinenfabrik von Stothert und Pitt in Bath von Francis Berry, Sowerby Bridge in London ausgeführt worden. (Vgl. dagegen Esser 1885 256 * 434.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: