Titel: [Doppelstahlhalter.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 266 (S. 151)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj266/ar266035

Doppelstahlhalter.

Mit Abbildungen auf Tafel 10.

Zum Abdrehen der Riemenscheiben wird ein Doppelstahlhalter in Vorschlag gebracht, wodurch eine Verbilligung der Dreharbeit angestrebt wird. Nach dem Praktischen Maschinenconstructeur 1887 Heft 7 besteht dieser aus einer stark verrippten Platte, welche am Supportschlitten frei ausragend angeschraubt ist (Fig. 14 bis 16). Auf dieser ist ein niedriges Böckchen mit zwei möglichst nahe an einander liegenden cylindrischen Bohrungen versehen, in welchen sich zwei abgekröpfte Stahlhalter mit ihren cylindrischen Schäften verstellbar einschieben lassen. Die Verschiebung erfolgt unabhängig durch je eine kurze Schraubenspindel, die Feststellung durch Druckschräubchen.

Die Drehstähle, kurze Stäbchen von quadratischem Querschnitt, liegen in geneigter Lage auf der Hochkante (vgl. 1887 264 * 105. 1886 261 * 457. 1878 230 * 105. 1869 194 * 192).

Indem nun ein Stahl zum Schroppen und einer zum Schlichten gleichzeitig angesetzt ist, wird ein Fertigdrehen der Riemenscheiben auf einmal bezweckt und dadurch Arbeitslohn zu ersparen gesucht, ein Verfahren, welches demjenigen beim Wellendrehen nachgeahmt ist. Doch scheint hier ein Erfolg weniger sicher, weil bei starkem Angriff die Vibrationen im Werkstück kaum zu vermeiden sind, diese aber die Sauberkeit der Arbeit bezieh. des Schlichtens stark beeinträchtigen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: