Titel: Rohn, über Baumwollkrempeln mit wandernden Deckeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 266 (S. 346–353)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj266/ar266085

Ueber Einstellvorrichtungen an Baumwollkrempeln mit wandernden Deckeln; von G. Rohn in Chemnitz.

(Patentklasse 76. Fortsetzung des Berichtes Bd. 263 S. 545.)

Mit Abbildungen auf Tafel 20.

Die im laufenden Jahre in Manchester abgehaltene sogen. Königin-Jubiläums-Ausstellung, welche nach früheren Andeutungen in Bezug auf die Darstellung der englischen Maschinenindustrie sehr reichhaltig zu werden versprach, konnte einen Beweis für die im ersten Berichte am Anfange dieses Jahres ausgesprochene Behauptung, daſs die Baumwollkrempel mit wandernden Deckeln die Krempel mit festen Deckeln verdränge, erbringen. Manchester, als der Mittelpunkt des Sitzes der englischen Baumwollspinnerei und mit seinen Nachbarstädten Sitz der groſsen Fabriken für Baumwollspinnereimaschinen, lieſs eine würdige Vertretung derselben in dem Neuesten erwarten, und da für Maschinen zur Baumwoll-Feinspinnerei englische Fabriken noch allein maſsgebend sind, so gewann die Ausstellung auch hervorragende Bedeutung für unsere deutsche Spinnerei.

Die Manchester Ausstellung hat nun die in dieser Hinsicht an sie gestellten Erwartungen in reichem Maſse erfüllt. Nahezu ein Viertel der Grundfläche der Maschinenhalle, etwa 3500qm, bedeckten Maschinen zur Baumwoll-Feinspinnerei, und unter diesen forderten die Krempel mit wandernden Deckeln zur meisten Aufmerksamkeit auf. Unter den 12 ausgestellten Baumwollkrempeln fand sich nur eine Krempel mit ruhenden Deckeln und eine mit Arbeitswalzen. In den 10 Krempeln mit wandernden Deckeln fanden sich fünf verschiedene Einstellvorrichtungen |347| des Laufbogens für die Deckel und zeigten sich folgende die Arbeitsfähigkeit der Krempel bestimmende Verhältnisse:



Es hatte die Krempel von
eine Haupt-
trommel im
Durchmesser
von mm

eine
Deckelkette
mit Deckeln
eine
Deckel-
breite
mm

von der Kette
arbeiteten stets
Deckel
Platt Brothers in Oldham 1270 89 41 34
Asa Lees und Comp. in Oldham 1270 102 38 42
Howard und Bullough in Ac-
crington

1270

110

35

43
Dobson und Barlow in Bolton 1270 110 44
Curtis, Söhne und Comp. in
Manchester

1270

106

35

43
Lord Brothers in Todmorden 1270 102 40

Auffallender Weise war die Krempel von Ashworth Brothers, die sogen. Ashworth-Carde, nicht ausgestellt; doch konnte dieselbe und ihr Bau in der Fabrik der Genannten zu Collyhurst bei Manchester besichtigt werden. Zur Vergleichung seien die Verhältnisse derselben hier angeführt.

Haupttrommel 1270, Kette mit 109 Deckeln je 35mm breit, von denen 44 stets arbeiten.

Die Platt'schen und die Asa Lees'chen Krempel hatten federnde, an fünf Punkten stellbar befestigte Lauf bogen, deren Einrichtung im früheren Aufsatze ausführlich beschrieben ist. Die Einstellvorrichtungen des Deckellaufbogens der Krempeln von Howard und Bullough (Englisches Patent 1886 Nr. 1849), Curtis und Dobson und Barlow sind ebenfalls beschrieben. Die Einstellvorrichtung der Letzteren und die von Lord Brothers sind in neuerer Zeit auch in Deutschland patentirt worden und sollen zunächst diese beiden Vorrichtungen, die erstere zwar wiederholt, jedoch mit näheren Angaben, unter Zugrundelegung der Patentschriften besprochen werden.

Das im Deutschen Reiche unter Nr. 39379 vom 11. August 1886 an B. A. Dobson in Bolton, in England an diesen und J. Bromiley ertheilte Patent betrifft die bereits in D. p. J. 1887 263 * 551 erläuterte Vorrichtung zur concentrischen Verstellung des federnden Deckellaufbogens durch eine Verschiebung in seinem Kreise, jedoch findet sich damit verbunden eine Einrichtung, um bei der Verstellung des Laufbogens gleichzeitig die Treibwalzen für die Deckelkette mit zu verstellen.

Der Deckellauf bogen B (Fig. 1 bis 4 Taf. 20) ruht mit den Zapfen s (Fig. 1) auf den Curvenstelleisen S, wird an seinem hinteren Ende, wie in Fig. 4 ersichtlich, von einem drehbaren Arme b gehalten und ist vorn mit einem Zahnbogen c ausgerüstet, in welchen der Trieb h greift. Die Achse des Triebes h trägt die mit einer Eintheilung versehene Scheibe j (Fig. 2 und 3), auf welcher ein Zeiger j1 den jedesmaligen Grad der Verstellung angibt. Die Scheibe j ist am Umfange verzahnt, und in diese Verzahnung greift die Schnecke k, welche in dem Halter i steckt und ein Schneckenrad k1 trägt, in das wieder eine auf der Welle l sitzende Schnecke l1 greift. Die Welle l reicht über die ganze Krempelbreite, |348| trägt auf der anderen Seite die Schnecke zur Verstellung des zweiten Bogens B und kann durch das Ueberlegen des Schlitzhebels m1 über das viereckige Ende von l und Festlegen von m1 durch ein Schloſs m vor der Verdrehung durch Unberufene geschützt werden.

Um nun bei einer Verschiebung des Bogens B in der Richtung des Pfeiles in Fig. 1, wodurch die Deckel näher an die Trommel der Krempel gerückt werden, gleichzeitig auch die Walze R2 näher an die Trommel zu rücken, ist diese Walze in besonderen Stelleisen o gelagert, welche sich in dem Hauptstelleisen S2 verschieben und durch Schrauben i1 fest mit den Haltern i verbunden sind. In ein Loch des Stelleisens o greift der am Bogen B feste Stift c1, welcher, durch die Form des Stelleisens g gezwungen, das hier die Rolle der Stützen S (Fig. 1) von auſsen vertritt, das Stelleisen o nach innen zieht.

Aehnlich ist auch die Verstellung des Lagers für die andere Kettenwalze R, welche Fig. 4 veranschaulicht. Die Walze R liegt in dem radial in dem Stelleisen S1 verschiebbaren, durch die Schraube s zu befestigenden Stelleisen q, in dessen Schlitz q1 der Anhängestift c2 vom Bogen B an dem Hebel b faſst. Der Hebel b dreht sich um den am Gestellbogen der Krempel festen Bolzen a.

Die von W. Lord und J. Stocks in Todmorden (* D. R. P. Nr. 39404 vom 18. November 1886) angegebene Einstellvorrichtung benutzt wie die Vorrichtung von Whitworth (vgl. 1887 263 * 554) statt eines federnden Bogens radial verstellbare Bogenstücke. Die gleichzeitige Verstellung aller Bogenstücke (es sind deren neun gewählt) wird dabei von einer einzigen Schraube aus bewirkt.

Jedes der neun Bogenstücke b (Fig. 5 Taf. 20) wird an dem Gestellbogen G, wie im Besonderen aus Fig. 6 und 7 hervorgeht, zwischen den an diesen gegossenen Leisten b3 radial geführt und an jedes Bogenstück sind auf beiden Seiten Augen angegossen, in welchen sich die Stifte e verschieben können. Die Stifte e verbinden stets zwei benachbarte Bogenstücke und dadurch werden bei der Verstellung eines Stückes b alle übrigen unter einander mitgenommen. Wird also das mittelste Stück durch die Schraube f, welche zwischen dem Rande b1 und der Nase b2 am Bogen G gehalten wird, und für welche die Mutter dieses Bogenstück abgibt, verstellt, so folgen alle übrigen Stücke b nach. Da diese Mitnahme bis an die äuſsersten Stücke jedoch etwas schwierig erscheint, so wird das zweite und achte Bogenstück b durch die Brücke g mit dem mittelsten Stücke b verbunden und zwar durch Schrauben h, für welche an den äuſseren Stellen, des Auseinandergehens der Stücke bei der radialen Verstellung halber, Schlitze k in der Brücke g vorgesehen sind.

Die Lord'sche Einstellvorrichtung kommt durch die geringe Zahl der Bogenstücke der Forderung einer beständig concentrischen Lauffläche für die Deckel nur in geringem Maſse nach und die Genauigkeit |349| der Einstellung erscheint zu sehr an die Vollkommenheit der Stiftverbindung der einzelnen Bogenstücke unter einander gebunden. Es kann dem ersteren Umstände allerdings entgegengehalten werden, daſs die einer vollständigen Kratzenabnutzung entsprechende radiale Verstellung kaum 5mm überschreitet. Daſs durch die einzige Stellschraube f die Einstellung gegenüber den anderen Vorrichtungen nicht mit groſser Feinheit erfolge, dürfte als Einwand nicht immer bestehen, da auch der einfache federnde Bogen nur radiale Stellschrauben hat und die mit solchen erreichbare Feinheit genügen kann. Dem einfachen federnden Bogen gegenüber hat die Lord'sche Vorrichtung aber den Vorzug, nur eine Stellschraube für die ganze Lauffläche zu besitzen.

Ein bisher noch nicht benutztes Mittel, eine concentrisch stellbare Lauffläche zu erzielen, die gegenseitige Verschiebung von Bogen, welche mit einer Spiralfläche an einander liegen, findet sich in der Einstellvorrichtung von T. Knowles in Bolton (Englisches Patent Nr. 6204 vom 7. Mai 1886), welche nach dem Textile Recorder, Juli 1887 * S. 57, von John Tatham in Rochdale ausgeführt wird.

Die Umfangsfläche des Gestellbogens G (Fig. 8 Taf. 20) ist nach einer archimedischen Spirale geformt, weshalb der Bogen bei der Vorreiſswalze A etwas gegen die Krempeltrommel zurücksteht. Die cylindrische Lauffläche vermittelt der Bogen B, welcher Keilform besitzt, sich auf den Bogen G, seitlich durch Stelleisen S gehalten, legt und an beiden Enden durch die in den Stelleisen p und p1 steckenden Schrauben s bezieh. s1 in seiner Lage erhalten wird. Durch Einbohren von Löchern und einseitiges Aufschlitzen derselben wird der Bogen B federnd gemacht, so daſs sich derselbe bei seiner Verschiebung der wechselnden Krümmung seiner Stützfläche gut anschlieſst.

Eine ganz ähnliche Einrichtung ist in Deutschland unter * Nr. 41097 vom 20. April 1887 an die Elsässische Maschinenbau-Gesellschaft in Mülhausen i. E. patentirt worden. Nur wird hier der keilförmige Laufbogen nicht verschoben, sondern zwischen dem concentrisch zur Trommelachse der Krempel stehenden Gestellbogen G (Fig. 9 und 10 Taf. 20) und dem federnden Lauf bogen B wird ein dritter Bogen C gelegt, dessen Auſsenfläche für die gleichgestaltete untere Fläche von B nach einer Spirale geformt ist. Der Bogen C erhält eine Innenverzahnung, in welche der Trieb D1 eingreift, wodurch die concentrische Verstellung der Bogenlauffläche erzielt wird. Der Bogen B ist unverrückbar mit dem Bogen G vermöge der durch Längsschlitze des Bogens C reichenden Schrauben s verbunden, während der Bogen C durch die in gleich langen Schlitzen steckenden Schrauben d an dem Bogen G festgestellt wird.

Frederick Wilkinson in Reddish, England (* D. R. P. Nr. 40500 vom 5. December 1886) will, wie bereits vor ihm Elce und Whitworth (vgl. 1887 263 * 555), von jeder Einstellvorrichtung absehen und die Lauffläche mit der Abnutzung der Kratzen abarbeiten. Nur wird, um der vorzeitigen |350| Abnutzung der Lauffläche durch die darüber schleifenden Deckel vorzubeugen, die Lauffläche nicht ruhend genommen, sondern dieselbe schreitet mit der Fortbewegung der Deckelkette vor, so daſs der Lauf bogen, oder vielmehr, wegen der Bewegung, der Laufkreis aus einem weicheren für die nöthige Nachstellung leicht abzudrehenden Stoffe hergestellt werden kann.

An dem Lager der Haupttrommelachse der Krempel wird mit zwei Schrauben ein Ring g (Fig. 11 und 12 Taf. 20) befestigt, auf welchen lose die Scheibe B drehbar ist. Diese Scheibe B, welche mit einem Ueberzuge f von weichem Metall, Papier o. dgl. Masse am Umfange für die Auflage der Deckel D versehen ist, hat einen Stirnradkranz, in den eine Schnecke s greift, wodurch die Scheibe langsam mit einer Umfangsgeschwindigkeit gleich der Geschwindigkeit der Deckelkette K gedreht wird. Bei dem Nachschleifen der Trommel können die Scheiben B auf beiden Seiten gleich von der Schleifwalze W mit und bei der Nachstellung durch besondere Schmirgelrollen abgeschliffen werden.

Mit dieser sind die bisher bekannt gewordenen Einstellvorrichtungen erschöpft, doch sollen im Weiteren noch Verbesserungsvorschlage für die Baumwollkrempel mit wanderndem Deckel besprochen werden, welche die Beseitigung anderer dieser Krempel anhaftender übler Umstände anstreben.

Einer der ersten Vorwürfe, welche man der Krempel mit wandernden Deckeln macht, besteht darin, daſs, wie bereits in der Einleitung zu dem ersten Aufsatze bemerkt ist, die Deckelkette mit der Bewegungsrichtung der Krempelhaupttrommel läuft, die Deckel also bei ihrer Wanderung die bei ihrem Antritt an die Trommel aufgenommenen Unreinigkeiten über die ganze Arbeitsfläche mitschleppen, so daſs dieselben theils vermählen, theils leicht in die reine Baumwolle mitgerissen werden. Dies könnte durch eine entgegengesetzte Bewegung der Deckelkette vermieden werden und für eine solche Anordnung hat L. Fessmann in Augsburg (* D. R. P. Nr. 39893 vom 11. Januar 1887) eine Putzvorrichtung für die Deckelkette angegeben.

Von der Triebwalze R (Fig. 13 Taf. 20) der Deckelkette K wird durch ein doppeltes Kegelräderpaar das Rad A getrieben, an welchem Stifte o sitzen, die auf den Hebel N einwirken. Der dadurch in Schwingungen versetzte Hebel N theilt diese durch einen Zahnbogen M dem Kamme H mit, welcher die Deckel D reinigt. Die Bewegung des Kammes H erfolgt nun so, daſs, wenn ein Stift o den Hebel N langsam aushebt und der Kamm H niedergeht, derselbe an der Berührungsstelle mit der Deckelkette gerade in einer Lücke zwischen zwei Deckeln durchgeht und, wenn der Hebel N an dem Stifte o abschnappt, der Kamm H durch die Wirkung der Feder L schnell hochgeht und dabei einen Deckel nach oben zu auskämmt (Fig. 15). Der Kamm H wird durch die Feder L so weit gehoben, daſs derselbe beim darauffolgenden |351| langsamen Niedergange den vorher aus dem Deckel entfernten Ausputz an den festen Deckel P abgibt (Fig. 14); von diesem nimmt eine Blechmulde n den Ausputz auf. Ueber der nahe am Abnehmer der Krempel liegenden Kettenwalze R liegt die gewöhnliche, an einem Ausputzkamm arbeitende Bürstenwalze V, welche die Deckel zum Arbeiten an die Krempeltrommel vollkommen gereinigt übergibt.

Der Putzkamm der Deckel liegt hier oberhalb der Einführung in die Krempel und dabei kann es leicht vorkommen, daſs Ausputz auf den vorgelegten Baumwollwickel gelangt. Aus diesem Grunde scheint hier auch der besondere Reinigungsdeckel P angeordnet.

Einen weiteren Uebelstand der Krempel mit einer wandernden Deckelkette, daſs auf der ganzen Arbeitsfläche die Kratzenbeschläge der Deckel alle von gleicher Feinheit sind, während die Krempel mit festen Deckeln eine der zunehmenden Auflösung der Baumwollbüschel entsprechende Verschiedenheit des Kratzenbeschlages gestatten, wollen R. Goodwin und W. Cook in Katharinenhof bei St. Petersburg, Ruſsland (Englisches Patent 1884 Nr. 10341) durch Anordnung zweier Deckelketten etwas beseitigen. Die beiden Ketten K und K1 (Fig. 16 Taf. 20) laufen auf einem gemeinschaftlichen Bogen B, haben eine verschiedene Geschwindigkeit – d.h. die hintere der Krempeleinführung benachbarte Kette läuft schneller – und die Dichte des Kratzenbeschlages ihrer Deckel ist verschieden. Die eine Deckelkette treibt die andere durch eine Gelenkkette an und jede Deckelkette hat ihre eigenen Reinigungswerkzeuge.

Den gleichen Vorschlag mehrerer Ketten wandernder Deckel hat nach L'industrie textile, 1887 S. 14 auch Isitt gemacht; doch muſs zu solchen Vorschlägen bemerkt werden, daſs durch diese Vermehrung die Einfachheit der Krempel beeinträchtigt wird. Auch ist wohl zu verlangen, daſs jede Kette ihre eigenen Lauf bogen hat, da bei der verschiedenen Beschlagdichte auch die Abnutzung der Beschläge und das Schleifbedürfniſs derselben ein verschiedenes wird.

Ein Streben zur Vervollkommnung der Krempel mit wandernden Deckeln zeigt sich darin, die von der Deckelkette an der Haupttrommel der Krempel belegte Fläche voll und ganz zur Arbeit auszunutzen, d.h. die Deckelkette selbst eine möglichst ununterbrochene Kratzenfläche bilden zu lassen. Man sucht also so viel wie möglich an den zahnlosen Rändern der Deckelkratzenstreifen, welche zu deren Befestigung nothwendig sind, zu sparen. Für gewöhnlich werden die Kratzenstreifen durch Kupfernieten an den Deckeln befestigt. Hierfür bringen nun Gebrüder Ashworth in Manchester an ihren Krempeln eine neue Befestigungsart zur Ausführung, bei welcher die Ränder der Kratzenstreifen mit den eisernen Deckeln durch einen Draht verstrickt werden. Dieses Verstricken wird mechanisch auf einer besonderen Maschine ausgeführt und veranschaulichen Fig. 17 und 18 Taf. 20 die Art der Verbindung. Der Deckel erhält an seinen beiden Seiten in gleichmäſsigen Zwischenräumen Einschnitte, |352| in welche die beiden Drähte, nach Art einer Naht durch den Kratzenstreifen gehend, zu liegen kommen, so daſs die unteren Drahtschleifen abwechselnd die Theile der eingekerbten Deckelränder umfassen. Dadurch ist der kratzenlose Zwischenraum der Deckel in der Kette von 14mm,3, wie derselbe bei der Platt'schen Krempel besteht, auf 10mm,6 herabgemindert.

J. A. Dyson in Manchester (Engliches Patent 1886 Nr. 5810) will die Deckel in voller Breite mit Kratzenzähnen versehen. Hierzu wird das Tuch des Beschlagstreifens etwas breiter als der Deckel genommen, die zahnlosen Ränder des Beschlagstreifens an den Seiten der Deckel umgebogen und an den seitlichen Flächen durch Nieten oder Drahtklammern befestigt. Die beiden Seitenflächen des Deckels erhalten je eine Nuth, in welche die Nietköpfe die Beschlagstreifenränder einpressen, so daſs die Nietköpfe nicht mehr vorstehen und die Deckel ohne Zwischenraum ganz dicht an einander liegen können.

Die selbst bei der letztbeschriebenen Art des Deckelbezuges immer noch bestehenden Spalten zwischen den einzelnen Deckeln lassen immer Staub und kleine Fasern aus dem Arbeitsfelde der Krempeln, das ist zwischen Trommel und Deckeln, nach auſsen treten, so daſs dadurch die Luft in den Krempelsälen verunreinigt wird. Um dieses zu vermeiden, bringen Gebr. Ashworth in Manchester (Englisches Patent 1886 Nr. 3810) zum Vorschlage, eine Hülle über den jedesmal an der Trommel befindlichen Theil der Deckelkette auszuspannen, welche die Spalten der letzteren verschlieſst. Diese Hülle ist aus Gewebe, wird mit einem Ende an einer festen Stange angehängt und mit dem anderen an einer Spannwalze befestigten Ende straff' über den Deckeln gehalten.

Die Herstellung einer vollkommenen Arbeitsfläche erfordert auch eine möglichst vollkommene Anlage der Deckel in ihrer ganzen Beschlagbreite an der Haupttrommel. Man nimmt aus diesem Grunde die Deckel ziemlich schmal und sucht auch neuerdings die Deckel hohl nach dem Trommeldurchmesser zu schleifen. J. Bullough in Accrington (Englisches Patent 1886 Nr. 3401) hat hierzu die von Howard und Bullough ausgeführte, in Fig. 19 Taf. 20 veranschaulichte Einrichtung angegeben. Der Beschlag der Haupttrommel T ist an zwei oder mehreren Stellen unterbrochen und an diesen Stellen können auf der Haupttrommel Schmirgelleisten L befestigt werden. Das, Schleifen der Deckel D, welches sonst oberhalb der Krempel durch eine besondere Schmirgelwalze besorgt wird, führt also hier gleich die Trommel T aus.

Gebrüder Ashworth haben an ihrer Krempel oberhalb derselben eine besondere Einrichtung zum Hohlschleifen der Deckel getroffen.

Die Schleifwalze W (Fig. 20 Taf. 20) lagert in den Stelleisen S4, welche in den eigentlichen Schleifstelleisen S3 verschiebbar sind. Letztere tragen den Steg a, welcher nach unten zu bogenförmig mit einem Radius gleich dem der Haupttrommel gestaltet ist, den festen Bogen b, über |353| welchen die Deckelkette an die Trommel, zurückgehend läuft, und die drehbaren Hebel c und c1, welche durch die Gegengewichte g und g1 immer nach oben gedrückt werden. Kommt nun ein Deckel unter die Schleifwalze, so läuft derselbe auf die Enden der Hebel c und wird von diesen während seines Weiterlaufes an der Bogenfläche von a anliegend erhalten.

T. B. Kay in Manchester (Englisches Patent 1885 Nr. 14876 und 14877) ordnet den Führungsbogen für die Deckel unter der Schleifwalze senkrecht beweglich an. Ist bei herabgelassenem Führungsbogen ein Deckel unter die Schleifwalze getreten, so wird durch ein absetzend gedrehtes Sternrad der Führungsbogen gehoben und dadurch der zu schleifende Deckel gegen die Schleifwalze gedrückt. Der Führungsbogen geht dann durch Weiterdrehung der Sternscheibe wieder zurück und gestattet einem neuen Deckel den Zutritt an die Schleifwalze.

In dem ersten Aufsatze über die Krempel mit wandernden Deckeln wurde eine Vorrichtung von Howard und Bullough beschrieben, durch Welche die genaue concentrische Stellung der federnden Laufbogen mit Hilfe des elektrischen Stromes und eines Läutewerkes ermittelt wird. E. Tweedale in Accrington (Englisches Patent 1886 Nr. 1886) benutzt diese Einrichtung zur Untersuchung der Genauigkeit der mit Kratzen beschlagenen und geschliffenen Deckel. Diese werden auf ein besonderes Gestell gelegt, welches mit dem einen Pol einer Elektricitätsquelle in Verbindung steht und unter dem Deckel auf einer ebenen Bahn, jedoch von dieser isolirt, wird ein Taster dem Deckel entlang geschoben. Berührt der Fühlstift des Tasters die Kratzenzähne nicht, so wird der Strom unterbrochen und das Läuten hört auf, zum Zeichen, daſs der Deckel ein sogen. Loch hat.

An ihren Krempeln zeigten auf der Manchester Ausstellung Dobson und Barlow einen einfachen mechanischen Apparat zur Erkenntlichmachung der Genauigkeit der Einstellung der Deckellaufbogen. An der Haupttrommel wurde ein Doppelhebel befestigt, dessen einer kurzer Arm auf dem Laufbogen ruhte, während der andere bedeutend längere Arm mit einem feiger an einer am Trommelachsenlager befestigten, mit einer Eintheilung versehenen Scheibe spielte. Bei der Drehung der Haupttrommel glitt der kurze Hebelarm über den Laufbogen und gab dadurch der lange Hebelarm an der Scheibe den Grad der ungenauen Rundung an. Diese Einrichtung dürfte überall leicht anzufertigen sein und ihre Anwendung kann daher nur empfohlen werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: