Titel: Neues Bohrfutter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 266/Miszelle 2 (S. 44)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj266/mi266mi01_2

Neues Bohrfutter.

Ein sehr einfaches, handliches Bohrfutter, welches mit Leichtigkeit verschiedene Gröſsen der Bohrer aufnimmt, ist unter Kl. 49 Nr. 40698 vom 29. Januar 1887 A. Heil in Brackwede, Westfalen, patentirt.

Aus Fig. 13 und 14 Taf. 3 ist die Construction ersichtlich. Der eigentliche Körper des Bohrfutters ist unten für die gröſste Sorte Bohrer und Bohrköpfe ausgebohrt und läuft am Grunde der Bohrung in einen kurzen Conus aus. Der Bohrer wird dadurch am oberen Ende einerseits und durch die mit Kerben versehenen Spannbacken andererseits centrirt, so daſs der Bohrer rund laufen muſs. Es ist dabei gleichgültig, ob der Kopf des Bohrers conisch, cylindrisch, rund oder eckig ist. Durch Herunterdrehen der Spannmutter werden die Spannbacken um ihre Bolzen gedreht und spannen den eingesteckten Bohrer fest. Ein geringes Lösen der Mutter läſst den Bohrer sofort wieder frei und öffnet selbstthätig die Spannbacken. Das Ein- und Ausspannen der Bohrer erfordert nur eine einfache Handhabung und werden die Bohrer gut und sicher festgespannt. (Vgl. 1877 226 * 246. 1883 249 * 109.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: