Titel: Empfindliche Probe auf Wismuth.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 266/Miszelle 10 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj266/mi266mi05_10

Empfindliche Probe auf Wismuth.

Starke Jodkaliumlösung erzeugt in Lösungen, welche Spuren von Wismuth und etwas freie Schwefelsäure enthalten, eine gelbe Farbe. Nach F. B. Stone (Journal of the Society of Chemical Industry 1887 Bd. 6 S. 416) soll diese Probe so empfindlich sein, daſs selbst 0g,00001 Wismuth in 10cc Flüssigkeit eine deutliche Färbung hervorrufen. Nach Versuchen von Stone können mit diesem Verfahren auch Spuren von Wismuth colorimetrisch bestimmt werden. Auch zur Auffindung von Wismuth in Kupfer verwendet Stone die Probe. Bei Gegenwart von Kupfer und etwas Eisen wird Wismuth mit Ammoniak und Ammoncarbonat völlig gefällt. Das Wismuthcarbonat wird auf einem Filter mit verdünntem Ammoniak gewaschen, in etwas Schwefelsäure gelöst und dann mit Jodkalium nachgewiesen. Noch 0mg,1 Wismuth in 10g Kupfer lassen sich nach diesem Verfahren auffinden.

P. N.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: