Titel: Brunet's elektrische Verkaufsmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 266/Miszelle 4 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj266/mi266mi05_4

Brunet's elektrische Verkaufsmaschine.

Als Seitenstück zu den selbstthätigen Waagen und den in jüngster Zeit Mode gewordenen Verkaufsmaschinen, welche gewisse Verkaufsgegenstände, z.B. Cigarren, Zuckerzeug u. dgl., durch mechanische Vorrichtungen ausliefern, nachdem das als Zahlung dafür dienende Geldstück in ein Loch gesteckt worden ist, hat Brunet eine elektrische Verkaufsmaschine hergestellt, mittels welcher zunächst das Petit Journal in den Straften von Paris verkauft worden ist. Das eingesteckte Geldstück fällt nach Scientific American Supplement, 1887 Nr. 605 * S. 9668 am Boden des Loches in eine Zange, deren Backen gerade um den Durchmesser des richtigen Geldstückes von einander abstehen, und schlieſst so einen elektrischen Strom. Der Anker eines vom Strome durchlaufenen Elektromagnetes wird angezogen und dreht ein Rad, an dessen Umfange Kästchen für je 1 Nummer des Petit Journal angebracht sind, um einen Schritt, so daſs 1 Nummer herausfällt und sich dem Käufer zur Verfügung stellt. Zugleich bewegt aber der Elektromagnetanker den die Zange tragenden Winkelhebel um einen so groſsen Bogen, daſs das Geldstück aus der Zange herausfällt. Damit ist dann der Strom unterbrochen und der Anker des Elektromagnetes muſs durch die Wirkung einer Abreiſsfeder abfallen und die ganze Maschine befindet sich nun wieder in ihrem ursprünglichen Zustande.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: