Titel: Verlöthen guſseiserner Gegenstände.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 266/Miszelle 8 (S. 286)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj266/mi266mi06_8

Verlöthen guſseiserner Gegenstände.

Dekorirte guſseiserne Gegenstände, welche bekanntlich leicht dem Zerbrechen unterliegen, können, da Guſseisen das Löthzinn nur schwer annimmt, in der Weise gelöthet werden, daſs man zuerst den Schmutz von den Bruchflächen sorgfältig entfernt und diese nun mit einer Messingkratzbürste so lange abbürstet, bis sie gelb aussehen, also gewissermaſsen trocken mit Messing überzogen sind. Die rauhe Bruchfläche hält die Messingstäubchen sehr fest. Nun verzinnt man diese mit Messing überzogenen Flächen gerade so, wie man Messing verzinnt und löthet die Theile in gewöhnlicher Weise an einander (Polytechnisches Notizblatt, Bd. 42 S. 124).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: