Titel: Ein neues Verfahren, Ziegelmauern undurchdringlich gegen Wasser zu gestalten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 266/Miszelle 3 (S. 528)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj266/mi266mi11_3

Ein neues Verfahren, Ziegelmauern undurchdringlich gegen Wasser zu gestalten.

Dieses Verfahren ist nach der Wiener Gewerbe-Zeitung unter dem Namen Sylvester-Prozeſs bekannt. Derselbe besteht in zwei auf einander folgenden Anstrichen, und zwar der eine aus Seife und Wasser, der andere aus Alaun und Wasser; es kommen auf 11 Wasser 300g Seife, und 200g Alaun auf 4l Wasser. Die Mauern sollen ganz trocken und rein sein, die Wärme der Luft nicht über 8° R. Der Seifenanstrich wird zuerst mit einem flachen Pinsel in siedend heiſsem Zustande aufgetragen. Nach 24 Stunden ist dieser Anstrich hart und trocken geworden und es kann der Alaunanstrich mit einem Wärmegrad von 13 bis 17° R. erfolgen. Nach 24 Stunden wird der ganze Vorgang wiederholt, und zwar so oft, bis die Mauer wasserundurchdringlich geworden ist. Die Zahl der erforderlichen Anstriche richtet sich nach dem Wasserdrucke, welchem die Mauern ausgesetzt sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: