Titel: Elektrischer Lärmapparat für Apotheken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 266/Miszelle 4 (S. 574–575)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj266/mi266mi12_4

Elektrischer Lärmapparat für Apotheken.

Die Verwechselung von mit Medicamenten gefüllten Flaschen in Apotheken kann unter Umständen sehr verderblich werden, besonders wenn die Flaschen starke Gifte enthalten. Zur Verhütung einer solchen Verwechselung ist die Anwendung einer Lärmklingel in Vorschlag gebracht, welche in dem Scientific American Supplement, Nr. 611 vom 17. September 1887 nach der Chronica Cientifica beschrieben ist. Wie die Figur sehen läſst, werden die Flaschen, die nicht |575| unbemerkt von ihrem Platze genommen werden sollen, auf Untersätze gestellt, in denen ein Druckknopf angebracht ist. So lange die Flasche F auf dem Untersatze steht, drückt sie einen vorstehenden Stift nieder und hält so die Contactfeder b von dem Contacte a entfernt.

Textabbildung Bd. 266, S. 575

Wird die Flasche F weggenommen, so treten die beiden Contacttheile b und a mit einander in Berührung und schlieſsen den Strom in einer an die Klemmen c und d gelegten Leitung, in welche eine galvanische Batterie und eine elektrische Klingel eingeschaltet ist; die Klingel unterrichtet also den die Verwendung der in diesen Flaschen enthaltenen Stoffe beaufsichtigenden Apotheker vom jedesmaligen Wegnehmen einer solchen Flasche vom Untersatze.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: