Titel: Löslichkeit von Stickoxyd in Eisen haltiger Schwefelsäure.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1887, Band 266/Miszelle 5 (S. 605)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj266/mi266mi13_5

Löslichkeit von Stickoxyd in Eisen haltiger Schwefelsäure.

Bei der Bestimmung des Gehaltes von Schwefelsäure an Salpetersäure im Nitrometer werden nach Th. Bayley (Journal of the Society of Chemical Industry, 1887 Bd. 6 S. 499) fehlerhafte Ergebnisse erhalten, wenn die Säure Eisen haltig ist. Bei Gegenwart von Schwefelsäure wird nämlich von Eisensalzen Stickoxyd absorbirt und die Flüssigkeit wird durch dasselbe röthlich gefärbt. Wie nach Verdünnung mit Wasser durch rothes Blutlaugensalz nachgewiesen werden kann, werden Eisenoxydsalze dabei zu Oxydulsalzen reducirt. Das Quecksilber scheint bei der Reduction des Oxydsalzes nicht mitzuwirken, da dieselbe Erscheinung auch beim Durchleiten von Stickoxyd durch Eisen haltige Schwefelsäure, sowie beim Schütteln der beiden Substanzen in einer Bunte'schen Bürette nachgewiesen werden kann. Von reiner Schwefelsäure wird gar kein Stickoxyd aufgelöst (vgl. Lunge 1886 262 * 224).

P. N.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: