Titel: Neuere Bohrmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 268 (S. 20–21)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj268/ar268004

Neuere Bohrmaschinen.

Mit Abbildung.

Eine freistehende Vertikal-Bohrmaschine von Currier und Snyder in Worcester, Nordamerika, ist nach American Machinist, 1887 Nr. 10 * S. 1, ausgeführt, welche jener von Gould-Eberhardt (vgl. 1886 262 * 395) ähnlich, aber von unseren üblichen Formen völlig abweichend gebaut ist. An das aus einer Fuſsplatte, einer Standsäule mit übergreifendem Arm gebildete Bohrgestelle ist nach hinten zu ein schwacher Druckrahmen angesetzt, welcher sowohl die Lagerung der oberen Antriebswelle vermittelt als auch den Riemenzug zwischen dieser und der am Ständerfuſs angeordneten Gegenwelle in der einfachsten Art auffängt.

An der vorderen Seitenführung der Standsäule verschiebt sich schlittenartig der untere durch ein Gegengewicht entlastete Lagerkopf, welcher die Bohrspindel zwischen Bunden hält und seiner eigenen Verstellung entsprechend dieselbe durch die Nabenhülse des oberen Antriebswinkelrades führt.

Textabbildung Bd. 268, S. 20

Demgemäſs entspricht diese Verschiebung des unteren Lagerkopfes dem Bohrervorschub, eine Bewegung, welche durch kleine Stufenscheiben von der oberen Antriebswelle auf eine dazu parallele Welle abgeleitet, und von dieser mittels Winkelrädchen auf eine stehende Welle übertragen wird, die gleichfalls am unteren |21| Schlittenarm lagert. Zwei Querwellen mit auslösbarem Schneckenradbetrieb bethätigen ein Zahnrad, welches in die seitlich angeschraubte Zahnstange der Standsäule greift. Auch wird der Aufspanntisch durch einen besonderen Riemen als Drehtisch betrieben (vgl. Drehmaschinen, 1887 264 * 481. 1888 267 * 14), auf welchem noch eine Spannbackenplanscheibe mit Nuthenkreuz von Cushmann (vgl. D.E. Whiton, 1887 266 * 605) vorgesehen ist, so daſs die Gesammtanordnung dieser gut durchdachten Maschine gewiſs Beachtung verdient.

Th. H. Dallett's Kesselbohrmaschine. Diese Maschine besteht nach American Machinist, 1887 Nr. 45 * S. 1, aus einem aus zwei beliebig langen wagerecht liegenden Rundstäben gebildeten Rahmen, dessen Endköpfe an zwei Ständerführungen gleiten. Zum Zweck leichter Höheneinstellung ist dieser Rahmen durch zwei über Rollen laufende Gewichte entlastet, sowie durch ein Zahnstangentriebwerk eine leichte Verschiebung der beiden Bohrwerke ermöglicht wird. Diese durch Schnurtrieb bethätigten Bohrwerke mit liegender Spindel sind an ihren Zwischenstücken lothrecht so weit verstellbar, als die Entfernung der beiden parallelen Tragstäbe dies zuläſst, überdies ist, um einen bequemen Antrieb zu erhalten, jede ihrer Antriebswellen im Winkel einzustellen. Der auf Rollenböckchen aufliegende Rundkessel wird leicht in passende Lage zum Bohrwerk gebracht (vgl. Campbell, Hunter, 1885 257 91 und G. Booth, 1886 262 * 13).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: