Titel: Curtis' Zug-Regler.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 268 (S. 389–390)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj268/ar268073

Curtis' Zug-Regler.

Mit Abbildungen auf Tafel 22.

Von der Curtis Regulator Company of Boston, Mass., wird nachstehende Verbesserung eines Zug-Reglers angegeben (* American Machinist vom 21. April 1888), bei welcher der Curtis'sche Regulator auf die Schornsteinklappe des Dampfkessels wirkt, um die Dampfspannung in gleicher Höhe zu erhalten, was bis zu Schwankungen von 1 Pfund erreicht wird. Die Fig. 19 Taf. 22 zeigt die Gesammtanordnung, Fig. 20 den Schnitt durch den Cylinder. Der Kesseldampf tritt durch ein 6mm. Rohr unter das Ventil E und von da durch das Rohr A unter die federnde Blechwand. Durch Niederschrauben des Handrades H wird die Feder S gespannt und drückt mit einer bestimmten Kraft auf die Federwand, so daſs das Ventil E auf seinen Sitz gedrückt wird. Bei steigendem Kesseldruck wird das Ventil E gehoben und läſst den Dampf auf den Kolben P wirken, welcher sich nach unten bewegt und durch die Kettenübertragung die Rauchklappe schlieſst.

|390|

Die Anspannung der Feder muſs so geregelt werden, daſs bei nachlassendem Kesseldampf das Ventil E wieder auf seinen Sitz gedrückt wird und den Dampfzutritt auf den Kolben P abschlieſst. Die Gewichte an der Kette bewirken alsdann die Wiedereröffnung der Klappe, während dadurch zugleich der über dem Kolben P noch befindliche Dampf durch die Regulirschraube B, welche am Kolben angebracht ist, entweichen kann. Der Kolben P ist reichlich breit, mit Riffeln versehen, so daſs das Condensationswasser die Dichtung bewirkt und der Kolben willig sich bewegt. Der Apparat bedarf fast gar keiner Unterhaltung, ist zuverlässig und wird von Schmutz und Asche nicht beeinfluſst.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: