Titel: Lineff's elektrische Straſsenbahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 268/Miszelle 2 (S. 47)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj268/mi268mi01_2

Lineff's elektrische Straſsenbahn.

Auf einer kurzen Bahn beim Magazin der West Metropolitan Tramway Company in London stellt Lineff Versuche mit einem kleinen offenen Personenwagen an, unter Anwendung einer neuen Anordnung der Zuleitung des Stromes. Der unterirdische Leiter besteht aus einem Gasrohre von 18mm, durch welches ein nackter, steifer Kupferdraht (Nr. 12) gezogen ist und in Abständen von je 0m,9 durch Contactstücke mit dem Rohre in leitender Verbindung gehalten wird. Die einzelnen verhältniſsmäſsig kurzen Rohrstücke werden durch kurze, biegsame Kabelstücke mit einander verbunden, und in den Zwischenräumen können daher bequem Kreuzungen, Weichen u. dgl. angebracht werden. Vom Wagen herab bis zur Leitung hängt als Zuleiter ein mehrschäftiges Stahlkabel, das in 75mm lange und 18mm weite Zwingen eingeschlossen ist; dadurch wird das Kabel selbst nicht abgenutzt, die Zwingen aber lassen sich leicht erneuern. Als Rückleitung dienen die Bahnschienen. Am besten wird der Leiter in die Mitte des Geleises gelegt, nur unter dazu zwingenden Verhältnissen unter den einen Schienenstrang. Lineff schätzt den Widerstand seiner Leitung auf 0,2 Ohm für die engl. Meile (0,125 Ohm für 1km). Industries, 3. Februar 1888 S. 116.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: