Titel: Elektrische Beleuchtung der Schnellzüge zwischen Kiew und Odessa.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 268/Miszelle 13 (S. 190)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj268/mi268mi04_13

Elektrische Beleuchtung der Schnellzüge zwischen Kiew und Odessa.

Für die Schnellzüge auf der Strecke Kiew-Odessa ist die elektrische Beleuchtung eingeführt worden und auf der abzweigenden Linie nach Nicolajew soll sie in Kurzem eingeführt werden. Eine kräftige Crompton-Dynamomaschine mit gemischter Wickelung, welche 110 Volt Spannung liefert, sendet (nach den Annales Industrielles, vom 20. November 1887 S. 646) ihren Strom in 3 Stromkreise, die ungefähr 675, 450 und 2000m Länge haben. Jeder Stromkreis besitzt eine Mittelschiene, die jedoch nur in den Tunneln gelegt ist; als Rückleiter dienen die Fahrschienen. Contactrollen sind am Gestell jedes Wagens befestigt, so daſs jeder Wagen von dem anderen unabhängig ist und keine besonderen Leitungen entlang dem Zuge geführt zu werden brauchen. Hält der Zug im Tunnel, so dauert die Beleuchtung fort. Der Preis soll unter ⅓ des Preises der Gasbeleuchtung sein. Die Gesellschaft hat bereits 74 ihrer Wagen mit dieser Einrichtung versehen. Aufgabe war nur die Beleuchtung am Tage, während der Fahrt durch die zahlreichen Tunnel dieser Bahnstrecke (vgl. 1887 265 456. 266 587).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: