Titel: J.A. Nordstedt's Schrauben- oder Schneckenräder-Schneidmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 268/Miszelle 1 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj268/mi268mi05_1

J.A. Nordstedt's Schrauben- oder Schneckenräder-Schneidmaschine.

Diese kleine Maschine besteht nach der englischen Patentschrift vom 16. Mai 1887 * Nr. 7130 aus einer unmittelbar durch eine Riemenscheibe H (Fig. 11 und 12 Taf. 15) betriebenen Fräserwelle B, welche vermöge einer schraubenförmigen Fortsetzung D ein Schneckenrad E bethätigt, welches durch die Stirnräder F, G in Verbindung mit dem Bolzen steht, auf welchem das zu schneidende Wurmrad A steckt.

Dadurch wird die Drehung der Fräserwelle B in ein ganz bestimmtes Verhältniſs zur Drehung des Werkstückes A gebracht. Wenn nun die Fräserwelle vermöge der Steuerschraube I in ihrer Achsrichtung derart vorgeschoben wird, daſs nach beendeter Bearbeitung der schneidende Formzahn von rechts nach links in die Stellung K gelangt, so werden dadurch die Zähne des Schneckenrades nach dem Bildungsgesetz der Schraube B ausgeschnitten.

Soll aber die Gangsteigung des Schneckenrades A von jener der Fräserspindel B abweichen, so wird die eigentliche Fräserwelle B parallel zur Antriebwelle mit der Triebschraube D gelagert, beide aber durch entsprechend übersetzende Versatzräder in Verbindung gebracht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: