Titel: Telephonverkehr zwischen Paris und Marseille.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 268/Miszelle 5 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj268/mi268mi05_5

Telephonverkehr zwischen Paris und Marseille.

Nach Le Génie civil, 1888 S. 301, soll am 1. Juli d.J. die Telephonlinie zwischen Paris und Marseille dem Verkehr übergeben werden. Die Linie ist bereits nahezu fertig. Von Paris läuft sie unterirdisch bis Nogent-sur-Marne; in Paris und Vincennes liegt sie in den Schleusen. Von Nogent-sur-Marne wird sie entlang der Paris-Lyon-Mittelmeerbahn hingeführt. Der Phosphorbronzedraht, woraus sie besteht, ist ein wenig dicker als auf den bisher gebauten langen Telephonleitungen. Die Befürchtung, daſs die Stimme auf der fast 800km langen Linie nicht sehr deutlich zu hören sein werde, hat man durch Versuche zwischen Paris und Brüssel zu widerlegen versucht; man hat in Brüssel die beiden jetzt vorhandenen Stromkreise mit einander verbunden und zwei in Paris in verschiedenen Zellen befindliche Personen über Brüssel mit einander sprechen lassen; die Entfernung war so fast 700km, die Stimme war deutlich und klar zu vernehmen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: