Titel: Nutenfräsmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 268/Miszelle 1 (S. 526)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj268/mi268mi11_1

Nutenfräsmaschine.

Eine einfache Nutenfräsmaschine ist F. Jeziolkowski in Wongrowitz (* D.R.P. Nr. 42201) patentirt (Fig. 13 Taf. 27). Die zu nuthende Welle x wird auf dem mittels Schraubenspindel o verschiebbaren Schlitten l durch die Backen m festgehalten. Um den Nutenfräser f genau zum Arbeitstück und zwar innerhalb weiter Grenzen einstellen zu können, ist die Fräserwelle e einerseits mit einem verstellbaren Hebel h, andererseits in dem durch Schrauben g verstellbaren Lager q1 gelagert, dessen Bock c durch die Schraube d auf dem Bette b festgehalten wird und auch wagerecht verstellbar ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: