Titel: Ventilirung von Combinationsturbinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 269 (S. 114–115)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj269/ar269017

Ventilirung von Combinationsturbinen.

Mit Abbildungen im Texte und auf Tafel 7.

Die Maschinenfabrikanten Märky, Bromovsky und Schulz in Prag beabsichtigen mit ihrer neuartigen in Oesterreich patentirten Turbinenventilirung jene Uebelstände zu vermeiden, welche bei früheren Ausführungen vielfach dadurch entstehen, daſs entweder eine bedeutende Bremsung des Laufrades eintritt, oder durch eine groſse, schwer abzudichtende Oeffnung bei Stauwasser so viel Unterwasser durchgeht, daſs der angestrebte Vortheil zum groſsen Theile wieder hinfällig gemacht wird.

Wie aus der Textfigur und Fig. 10 Taf. 7 hervorgeht, welche einen |115| senkrechten Durchschnitt der Turbine und einen Durchschnitt der Radschaufeln darstellen, sind die Hohlräume a in den Rückschaufeln mit den Radzellen durch kleine Oeffnungen b in Verbindung; nebstdem communiciren dieselben entweder durch in den Radarmen angebrachte, oder bei vollem Rade an der Radscheibe angegossene Kanäle c mit dem Luftraume d, welcher die Fortsetzung des centralen Luftrohres f bildet.

Textabbildung Bd. 269, S. 115
Die Luft kann aus dem Rohre f durch die hohlen Räume des Halslagers g nach d und von da durch die Kanäle c in die Rückschaufelräume a und durch die Oeffnungen b in die Radzellen eintreten und das Rad arbeitet bei jedem Wasserstande mit dem gröſsten Nutzeffecte.

Der Luftraum d kann entweder durch einen angegossenen oder angeschraubten Cylinder am Halslager oder dem Leitraddeckel gebildet werden; derselbe ist an der inneren Seite ausgedreht und an die Nabe des Laufrades leicht angepaſst und bildet so gleichzeitig die Abdichtung gegen Stauwasser.

Die Bremsung ist hier fast ganz aufgehoben, und die kleine Ringspalte bei d läſst so wenig Wasser durch, daſs es der Leistung des Rades nicht schädlich ist.

Um auch das Leitrad bei Kreisschieber-Regulirangen ventiliren zu können, ist der Kreisschieber – ob von flacher, conischer oder cylindrischer Form – an der Fläche, welche das Leitrad deckt, etwas ausgehöhlt, welcher Raum durch die hohlen Arme, und den Ringkanal k mittels der Oeffnungen m und der hohlen Räume g mit dem Luftrohre f verbunden ist.

Arbeitet die Turbine als Partialturbine, so communicirt jede mit dem Schieber abgesperrte Leitradzelle mit der äuſseren Atmosphäre und die Turbine arbeitet bei theilweiser Beaufschlagung mit dem gröſsten Nutzeffecte.

Die neue Ventilationsanordnung kann bei allen Turbinen mit Kreisschieber-Regulirungen angewendet werden, ist ohne Hinzugabe neuer Elemente durchführbar und unterliegt nicht der Einwirkung der im Wasser enthaltenen Verunreinigungen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: