Titel: [W. H. Warren's Querhobelmaschine.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 269 (S. 243)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj269/ar269055

W. H. Warren's Querhobelmaschine.

Mit Abbildung auf Tafel 12.

Nach dem Amerikanischen Patente Nr. 377969 vom 1. Oktober 1887 liegt die Eigenthümlichkeit dieser Maschine in der Verstellungsmöglichkeit des Hobelschlittens während des Betriebes und in der Lage der Antriebswelle.

Diese mit Keilnuth versehene Welle E (Fig. 10 Taf. 12) ist innerhalb der Wange A gelagert, deren Schlitten C das Getriebe für das Kurbelrad D mitnimmt, welches die Schlitzkurbel F treibt und die Lager für diese Kurbel, sowie die Führung des Hobelschlittens enthält.

Auf dem Hobelschlitten G ist ein Gleitstück H durch eine Spindel I mittels Winkelräder K und Handkurbel L verstellbar. Dieses Gleitstück H trägt den Zapfen h für die Kurbelstange F1, deren Kurbelzapfen f in der Schlitzkurbel F, der jedesmaligen Hubgröſse entsprechend, eingespannt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: