Titel: Gilbert's elektrisches Nachahmungssignal für Eisenbahnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 269 (S. 417–418)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj269/ar269098

Gilbert's elektrisches Nachahmungssignal für Eisenbahnen.

Mit Abbildungen.

Um in der Signalbude, von welcher aus ein Eisenbahn-Signalflügel gestellt wird, Auskunft über die jeweilige Stellung des Signales zu erhalten, wendet der Ingenieur der Highland Railway, Arthur E. Gilbert, ein elektrisches Repetitions- oder Nachahmungssignal an. Dasselbe besteht natürlich aus zwei Theilen, von denen der eine an dem Mäste des Signalflügels, dessen Stellungen nachgemacht werden sollen, angebracht ist, während der andere in der Signalbude aufgestellt ist.

Fig. 1., Bd. 269, S. 417
An dem Signalmaste ist nach Engineering vom 16. März 1888 * S. 276 ein Umschalter fest gemacht- derselbe hat nach Fig. 1 zwei Arme, die sich über einer Scheibe bewegen, in welche zwei elektrische Contacte eingesetzt sind. An dem zweiten Ende der Achse, welche die beiden Arme des Umschalters trägt, ist noch ein geschlitzter Hebel befestigt, der durch einen Stift mit dem Signalflügel verbunden ist, so daſs beide sich stets mit einander bewegen müssen. Steht der Flügel auf „halt“ (danger), so schlieſst der eine Umschalterarm eine Leitung nach dem Apparate in der Bude; steht er auf „frei“ (clear), so schlieſst der zweite Arm eine andere Leitung. Steht der Flügel in keiner der beiden Stellungen, so sind beide Leitungen unterbrochen.

Fig. 2., Bd. 269, S. 417
Den Apparat in der Bude zeigt Fig. 2 mit abgenommenem Schutzkasten. Er enthält zwei Stabelektromagnete und zwischen beiden einen Anker, der von beiden angezogen werden kann; mit ihm ist ein kleiner Arm verbunden, der das Flügelsignal nachmacht. Ist eine der beiden Leitungen geschlossen, so zieht der eine oder der andere der beiden |418| Elektromagnete den Anker an und sein Arm steht entweder (wagerecht) auf „halt“ oder (nach unten) auf „frei“. Ist keine der beiden Leitungen geschlosssen, so steht der Arm (in einer Zwischenstellung) auf Unordnung (out of order) und mahnt den Signalwärter an Prüfung und Instandsetzung des Signales.

Wird der Signalflügel etwa vom Sturme abgebrochen, so sinkt der Hebel des Umschalters plötzlich und auf Dauer nach unten und das Signal „frei“ in der Bude bekundet die eingetretene Unordnung am Signalflügel.

Im Kästchen des Apparates ist noch ein Blitzableiter und ein Schrauben-Contact, mittels dessen die Batterie ausgeschaltet werden kann, während das Signal auſser Betrieb ist.

Mehrere solcher Nachahmungssignale waren schon länger als ein Jahr in Betrieb und arbeiteten ganz zufriedenstellend, trotz heftiger Schneestürme.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: