Titel: Ueber Fortschritte in der Spiritusfabrikation.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 269 (S. 422–431)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj269/ar269101

Ueber Fortschritte in der Spiritusfabrikation.

(Patentklasse 6. Schluſs des Berichtes S. 324 d. Bd.)

VI. Apparate.

Eine Hefekühlvorrichtung einfachster Art mit maschineller Kraft beschreibt C. Heſse in Czerbienschin in der Zeitschrift für Spiritusindustrie, Bd. 11 S. 34.

Ein einfaches Verfahren zur Spundsicherung ist J. Piaubert-Leschure in Langem, Gironde, Frankreich, patentirt (D. R. P. Nr. 41462 vom 27. Mai 1887). Eine Feder von solchen Dimensionen, daſs sie durch das Spundloch gebracht werden kann, wird an einem verzinkten Eisendrahte, welcher durch den Kork hindurch geht, befestigt. Man bringt die Feder in das Faſs hinein, verschlieſst mit dem Korke das Spundloch, zieht mittels des Drahtes die Feder gegen die Innenwand des Fasses und befestigt sie in dieser Stellung, indem man die beiden Drahtenden, welche aus dem Korke herausragen, zusammenbindet.

VII. Analyse.

Ueber Verbindungen der Stärke mit den alkalischen Erden; von C. J. Lintner (Zeitschrift für angewandte Chemie, 1888 Heft 8). Eine im Laboratorium der landwirthschaftlichen Central-Versuchsstation München ausgeführte Prüfung (dieselbe Zeitschrift S. 65) der von Asboth angegebenen Methode der Stärkebestimmung (vgl. 1888 268 94) hatte keine befriedigenden Resultate ergeben. Dieses veranlaſste den Verfasser, das Verhalten der Stärke zu Baryt eingehender zu prüfen. Eine früher vom Verfasser gemachte Beobachtung, daſs auch durch Zuckerkalklösungen die Stärke quantitativ als Kalkverbindung gefällt werden kann, führte darauf, auch das Verhalten der Stärke zu Kalk und Strontian zu studiren. Hauptzweck der Versuche war es, zu entscheiden, ob die Verbindungen der Stärke mit den alkalischen Erden überhaupt einer quantitativen Bestimmung zu Grunde gelegt werden können. Die Versuche ergaben in dieser Beziehung ein negatives Resultat, denn es stellte sich heraus, daſs die Stärke nicht eine, sondern mehrere Verbindungen mit den alkalischen Erden bildet, und es gelang nicht, die Versuchsbedingungen |423| so zu regeln, daſs wesentlich nur eine Verbindung entsteht. Zu den Versuchen wurde verwendet: 1) Lösliche Stärke, bereitet aus Kartoffelstärke durch Einwirkung von 7,5procentiger Salzsäure bei gewöhnlicher Temperatur. 2) Prima Kartoffelstärke. 3) Reisstärke, ausgewaschen bis zur neutralen Reaction. Die Resultate der sehr zahlreichen Versuche, stellt Verfasser in folgenden Sätzen zusammen: 1) Zuckerkalklösungen fällen aus verdünnten Stärkelösungen alle Stärke als Stärkekalkverbindung. Dextrine werden nicht gefällt. 2) 1 Th. Stärke vermag verschiedene Kalkmengen zu binden, und zwar um so gröſsere Mengen, je mehr Kalk auf 1 Th. Stärke vorhanden war. Als Maximum wurde auf 1 Th. Stärke 0,3164 Th. Kalk, als Minimum 0,0952 Th. Kalk gefunden, welche Werthe auf Verbindungen C6H10O5CaO und (C6H10O5)4CaO schlieſsen lassen. 3) Barytwasser verhält sich der Stärke gegenüber wie Zuckerlösung. Als Maximum und als Minimum wurden Werthe gefunden, welche annähernd Verbindungen von der Formel (C6H10O5)2BaO und (C6H10O5)8BaO zukommen. 4) Bei Gegenwart von wenig Alkohol geben auch die Dextrine mit Baryt Niederschläge. 5) Strontianwasser und Zuckerstrontianlösungen fällen die Stärke nicht vollständig. Unter Anwendung von Alkohol gelingt es jedoch, auch mit Zuckerstrontianlösung die Stärke quantitativ auszufällen. 6) Zur quantitativen Bestimmung der Stärke können die alkalischen Erden nicht mit genügender Sicherheit direkt verwendet werden. Bemerkt sei noch, daſs Verfasser das Barytwasser zur Ausfällung der Stärke für sehr geeignet hält, wenn es sich darum handelt, die Stärke in Dextrin haltigem Materiale zu bestimmen. Man hat dann den Niederschlag mit Barytwasser auszuwaschen, wieder zu lösen und die Stärke in bekannter Weise mit Salzsäure zu invertiren.

Ueber Traube's Stalagmometer (Tropfenmesser), einen neuen Apparat zur Bestimmung des Gehaltes von Flüssigkeiten an Fusel, Alkohol und Essig, (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, Bd. 20 S. 2644, 2824, 2829, 2831) wird in der Zeitschrift für Spiritusindustrie, Bd. 11 S. 5, berichtet. Das Verfahren beruht auf der von Traube u.a. gemachten Beobachtung, daſs die Tropfengröſse, d.h. das Volumen eines Tropfens, welcher aus einer capillaren Oeffnung einer kreisförmigen ebenen Fläche heraustritt, in einem bestimmten Verhältnisse zur Steighöhe oder Capillaritätsconstante und demnach auch zu dem Gehalte des Spiritus an Fusel steht (vgl. unser Referat 1887 265 287 über Traube's Capillarimeter, vor welchem das Stalagmometer den Vorzug leichterer Handhabung besitzt). Der Apparat besteht im Wesentlichen aus einer Kugel, welche an beiden Seiten zu je einer Röhre ausgezogen ist (also ähnlich wie eine Pipette). Die eine von diesen Röhren, welche als Ausfluſsrohr dient, ist an ihrem Ende scheibenförmig verbreitert und trägt daselbst eine capillare, sich nach unten kegelförmig erweiternde Oeffnung. Durch zwei an den Röhren angebrachte Marken ist ein constantes Volumen begrenzt. Zum |424| Gebrauche füllt man den sorgfältig gereinigten, besonders an der Ausfluſsöffnung von allen Fettspuren auf das Sorgfältigste befreiten und trockenen Apparat durch Saugen mit der auf Zimmertemperatur abgekühlten zu untersuchenden Flüssigkeit (bei Spiritus, nachdem man denselben auf 20 Vol.-Proc. verdünnt hat), stellt die obere Marke ein, läſst den Inhalt bis zur unteren Marke austropfen und stellt die Anzahl der Tropfen fest. Nach Angaben des Verfassers beträgt der Maximalfehler nicht mehr als 0,2 Tropfen auf je 100 und man soll nach dem Verfahren 0,1 bis selbst noch 0,05 Proc. Fusel bestimmen können. Um noch kleinere Mengen, bis zu 0,02 Proc. Fusel, sicher feststellen zu können, muſs eine Concentration des Fusels in der ursprünglichen Flüssigkeit vorgenommen werden. Dieses geschieht durch Ausschütteln des Spiritus mit Ammoniumsulfatlösung, von welcher das Fuselöl aufgenommen wird, und aus welcher dasselbe durch Destillation im concentrirteren Zustande erhalten wird. Der störende Einfluſs, welchen ätherische Oele auch auf dieses Verfahren ausüben, wird durch Destillation des Spiritus über Aetzkali oder Aetznatron beseitigt. Diejenigen ätherischen Oele, welche durch Aetzalkalien nicht zerstört werden, sind nach Untersuchungen des Verfassers auch ohne Einfluſs auf die Tropfengröſse. Der Apparat kann auch zur Bestimmung des Alkoholes in Gemischen von Alkohol und Wasser, sowie der Essigsäure im Essig benutzt werden. Zur Bestimmung des Alkoholgehaltes in Wein und Bier müssen diese Flüssigkeiten zuvor unter Zusatz von etwas Kali destillirt werden. Der Apparat wird von C. Gerhardt in Bonn geliefert.

Ein neues Verfahren zur Bestimmung des Alkoholes beschreibt B. Röse in der Zeitschrift für angewandte Chemie, 1888 S. 31. Dasselbe beruht auf der Oxydation des Alkoholes durch Permanganat bei Gegenwart von Schwefelsäure. Beim Zusammenbringen von Alkohol mit Permanganat und verdünnter Schwefelsäure findet nur eine theilweise Oxydation statt, indem theilweise Aldehyd entsteht; fügt man jedoch concentrirte Schwefelsäure in Mengen von etwa 40 Proc. des Gewichtes hinzu, so tritt vollständige Oxydation des Alkoholes zu Kohlensäure und Wasser ein. Zum Zurücktitriren, sowie zur Feststellung des Wirkungswerthes der Permanganatlösung empfiehlt Verfasser das vierfache oxalsaure Kali C2O4KH + C2H2O4 + 2H2O, welches vor der Oxalsäure den Vorzug besitzt, daſs dasselbe über Schwefelsäure und selbst im Vacuum getrocknet werden kann, ohne daſs es Wasser verliert; auch läſst sich dieses Salz leicht rein darstellen, und durch Ueberführen desselben in das Sulfat kann man sich von der Reinheit leicht überzeugen. Zur Ausführung der Bestimmung verfährt man wie folgt: Etwa 5g der alkoholischen, ungefähr 1 Proc. Alkohol enthaltenden Flüssigkeit werden in einem tarirten Kölbchen abgewogen, mit genau 50cc der auf 1/10 Normalkaliumtetraoxalat gestellten Permanganatlösung (etwa 10g Permanganat in 1l) vermischt und unter stetem Umschwenken 20cc concentrirte |425| Schwefelsäure hinzugefügt. Man läſst einige Minuten einwirken, verdünnt mit 100cc Wasser, fügt eine zur Reduction hinreichende Menge 1/10 Normaloxalatlösung hinzu, erhitzt bis fast zum Sieden und titrirt mittels Permanganatlösung zurück. Da ein Molekül Alkohol zur völligen Oxydation zu Kohlensäure und Wasser 6 Moleküle Sauerstoff erfordert, so entspricht 1g Alkohol 8g,244 Permanganat. Die mit absolutem reinem Alkohole von 78,26° Siedepunkt ausgeführten Versuche zeigten, daſs sich in Gemischen von Alkohol und Wasser der Gehalt an Alkohol nach diesem Verfahren so leicht und scharf ermitteln läſst, wie dieses auf physikalischem Wege nicht möglich ist. Wie weit das Verfahren für die Bestimmung des Alkoholes in vergohrenen Flüssigkeiten verwendbar ist, sollen weitere Versuche entscheiden. Daſs es überhaupt möglich sein wird, das Verfahren für diesen Zweck brauchbar zu machen, wird von Windisch in seinem Referate in der Zeitschrift für Spiritusindustrie, Bd. 11 S. 99, bezweifelt. Windisch ist der Ansicht, und der Referent muſs sich derselben anschlieſsen, daſs das beschriebene Verfahren sehr wohl geeignet sein wird zur Bestimmung des Alkoholes in wässerigen Lösungen, und daſs dasselbe für diesen Zweck wohl auch hin und wieder angewendet werden wird. Wie die Methode jedoch für die Bestimmung des Alkoholes in Fusel haltigem Branntweine, überhaupt in Flüssigkeiten, welche auſser Aethylalkohol noch organische Substanzen in wechselnder Menge und von oft unbekannter Zusammensetzung enthalten, geeignet gemacht werden soll, ist nicht abzusehen. Zur Untersuchung des in gewerblichen Betrieben erzeugten Alkoholes und spirituöser Flüssigkeiten wird dieses Verfahren voraussichtlich niemals in Anwendung kommen können.

Zur Untersuchung der Pyridinbasen theilen Dr. Wepper und Lüders in der Zeitschrift für Spiritusindustrie, Bd. 11 S. 34, die folgenden Beobachtungen mit. Der Umstand, daſs die bei Prüfung der Pyridinbasen in Anwendung kommende Chlorcadmiumreaction (vgl. 1888 268 128) in der vorgeschriebenen Verdünnung bei Untersuchung ein und derselben Probe Pyridinbasen, welche sonst alle vorgeschriebenen Reactionen gaben, in dem einen Falle eintrat, in dem anderen nicht, veranlaſste die Verfasser, das zu diesen beiden Prüfungen verwendete, aus verschiedenen aber bestrenommirten Fabriken bezogene Chlorcadmium näher zu untersuchen. Dabei erwiesen sich beide Proben Chlorcadmium als chemisch reine Salze, jedoch stimmte bei beiden weder der Gehalt an Chlor noch der an Wasser mit der Formel CdCl2 + 2H2O, noch mit derjenigen des wasserfreien Salzes CdCl2 überein, denn es enthielten:

Probe a) Probe b)
Chlor 37,58 36,63 Proc.
Wasser 11,32 9,17 „

Das wasserfreie CdCl2 enthält 38,8 Proc. Chlor, das Wasser haltige Salz 16,44 Proc. Wasser. Beide Proben reagirten sauer, a) anscheinend |426| stärker als b). Die Probe a) gab die Reaction nicht, Probe b) dagegen mit genügender Schärfe. Die verschiedenen Resultate bei Anwendung dieser beiden Salze waren also durch die verschiedene Beschaffenheit derselben bedingt. Es ist auch einleuchtend, daſs bei diesen beiden Salzen die 5procentige Lösung nicht die gleiche Menge Cadmium enthielt; bei Probe b) ist der Gehalt an Cadmium gröſser als bei a). Bei der vorgeschriebenen starken Verdünnung der Pyridinbasen von 1 : 250 ist es sehr wohl denkbar, daſs diese Unterschiede im Cadmiumgehalte bei den beiden Proben hinreichend waren, um die Reaction bei Probe a) überhaupt nicht mehr eintreten zu lassen. Da nach diesen Beobachtungen das Eintreten der Reaction nicht nur von der Beschaffenheit der Pyridinbasen, sondern auch von der Zusammensetzung des Cadmiumchlorides abhängt, eine eingehende Prüfung des letzteren in der Praxis aber vielfach unmöglich ist, so empfehlen die Verfasser die Prüfung der Pyridinbasen mit Cadmiumchlorid dahin abzuändern, daſs die Lösung der Basen verstärkt wird. Es erscheint nothwendig, daſs die Behörde hier andere Bestimmungen trifft, da nach diesen Beobachtungen eine steueramtliche Zurückweisung von Pyridinbasen auf Grund ganz haltloser Motive geschehen kann.

VIII. Allgemeines und Theoretisches.

In Bezug auf die neuen alkoholometrischen Tafeln waren verschiedene Bedenken und Wünsche laut geworden, welche die kaiserliche Normalaichungscommission veranlaſste, in einer mündlichen Besprechung eine Erörterung der aufgetretenen Bedenken vorzunehmen. Danach motivirte die Aichungscommission die Eintheilung unter 0° in nur halbe Procente, statt wie in den früheren Tafeln in zwei Zehntel damit, daſs es nach den zur Zeit vorhandenen wissenschaftlichen Grundlagen durchaus unmöglich ist, für Temperaturen unter 0° die Zahlenwerthe der Tafel I genauer als bis auf ¼ Proc. zu berechnen. Es werden daher die neuen Tafeln, trotz der Abrundung zuverlässiger und genauer als die alten. Auch wird die Abrundung für die Betheiligten eine Mahnung sein, daſs in allen Fällen, in welchen die wahre Stärke genauer als auf ¼ Proc. ermittelt werden soll, die Alkohollösung bei Temperaturen von 0° oder darüber ausgeführt werden muſs. Das zweite Bedenken, daſs die Tafel II in den höheren Stärken nicht von Fünftel- zu Fünftel-Procent, sondern nur in halben Procenten fortschreitet, rechtfertigt die Commission damit, daſs bei Eintheilung in Fünftel-Procent die Tafel zu umfangreich, werden würde, und daſs hiermit ihrer weitesten Verbreitung Hindernisse bereitet werden würden. Um aber den laut gewordenen Wünschen möglichst entgegenzukommen, ist die Veröffentlichung einer Ergänzungstafel in Aussicht genommen, welche für Stärken von 75 bis 90 Proc., fortschreitend von Fünftel- zu Fünftel-Procenten, die Ermittelung des Alkoholgehaltes aus der Stärke und dem Nettogewichte gestattet. Diese |427| Ergänzungstafel ist bereits erschienen und von der Verlagsbuchhandlung Julius Springer in Berlin zum Preise von 50 Pf. zu beziehen.

Die Controlirung der täglichen Ausbeute in den Brennereien ist zur Zeit für eine groſse Anzahl der letzteren noch mit Schwierigkeiten verbunden, da die Spirituskeller verschlossen sind und die Beibehaltung der sogen. Vorlagen nur dort gestattet ist, wo dieselben bereits früher im Gebrauche waren. Um nun doch eine annähernde tägliche Feststellung der Ausbeute zu ermöglichen, sind in einzelnen Brennereien in den Sammelgefäſsen Schwimmer angebracht, welche durch ihr Steigen im Brennraume an einer dort befindlichen Scala den Stand des Spiritus in dem Reservoir anzeigen. Eine derartige Einrichtung einfachster Art wird von Schwitzke in Wittmannsdorf in der Zeitschrift für Spiritusindustrie, Bd. 11 S. 71, beschrieben. Eine andere, vollkommenere Vorrichtung für diesen Zweck liefert das Hydrometer von G. Hambruch in Berlin. Die Einrichtung desselben beruht darauf, daſs in einem glockenförmigen Gefäſse, welches man mit der offenen Seite in eine Flüssigkeit taucht, die Luft comprimirt wird, und zwar um so mehr, je tiefer man das Gefäſs eintaucht. Bringt man eine solche Glocke auf dem Boden des Reservoirs an, und verbindet den Hohlraum, in welchem die comprimirte Luft enthalten ist, mit einem geeigneten Manometer, so wird dieses die Gröſse der Spannung der Luft, welche der Höhe der Flüssigkeitssäure über der Glocke entspricht, anzeigen. Diese Anordnung würde sich namentlich für gröſsere Betriebe und auch für Spirituslagerhäuser empfehlen, da sie die Uebertragung der Anzeige auf weitere Entfernungen, z.B. nach den Comptoirs, gestattet.

Als antiseptisches Mittel wird neuerdings die α-Oxynaphtoësäure vielfach empfohlen. Nach Versuchen von Magerstein (Oesterreichisch-Ungarische Brennerei-Zeitung, Bd. 12 S. 5), welche mit Zuckerlösung unter Zusatz von Hefe ausgeführt wurden, ist die antiseptische Wirkung der α-Oxynaphtoësäure etwa fünfmal gröſser als die der Salicylsäure, denn bei Zusatz von 0,07 bis 0g,11 der Säure für das Liter Traubenzuckerlösung blieb die Gährung gänzlich aus, während bei der Salicyilsäure erst ein Zusatz von 0,3 bis 0g,4 die Gährung verhinderte (vgl. 1888 267 238).

Isobutylenglycol hat Lanson in den Producten der alkoholischen Zuckergährung gefunden (La Sucrerie indigène, Nr. 5). Verfasser vergohr bei 20° eine Lösung von 6k Zucker in 40l Wasser mit 500g Bierhefe. Der Gährflüssigkeit wurden noch 1l,5 einer filtrirten Abkochung von 500g Hefe in 3l Wasser zugesetzt, nach 14 Tagen wurden 25g Weinsäure, nach weiteren 8 Tagen 10l Wasser zugegeben. Durch Destillation nach beendigter Gährung erhielt man aus der bei 175 bis 182° übergehenden Fraction 4g einer bei 178 bis 179° siedenden Flüssigkeit, welche der Formel C4H10O2 entsprach, und sich durch die Analyse als Isobutyleuglycol erwies. Verfasser berechnet, daſs auf 100k Zucker |428| 60g,8 dieses Körpers gebildet werden. Ueber das Auftreten dieses Körpers bei der Vergährung von Zucker durch die elliptische Hefe vgl. unser Referat 1888 268 182.

Versuche über die Respiration der Hefe bei verschiedenen Temperaturen sind von Gréhant und Quinquand ausgeführt (Zeitschrift für Spiritusindustrie, Bd. 11 S. 91, daselbst nach Comptes rendus vom 27. Februar 1888). Pasteur hatte bereits früher die Absorption des Sauerstoffes durch Hefe bestimmt, welche sich mit 315cc Luft in einem Zucker haltigen Medium befand; er hatte gefunden, daſs 1g Hefe in 15 Stunden 414cc Sauerstoff absorbirt. Die Verfasser ermittelten die Menge des absorbirten Sauerstoffes und der producirten Kohlensäure bei Temperaturen von 0 bis 58°, und zwar, wenn die Hefe sich in destillirtem Wasser in Abwesenheit von Zucker mit einer bestimmten Menge Luft in Berührung befindet. Die Verfasser gelangten zu dem Schlusse, daſs sich das Verhältniſs der Kohlensäure zum Sauerstoffe mit der Temperatur ändere; es war dieses Verhältniſs z.B. bei 0° = 0,87, bei 33° = 1,90, bei 58° = 4,50. Es scheinen sich daher die isolirten Hefezellen nicht so zu verhalten wie die Pilze und Gewebe ohne Chlorophyll, welche nach den Untersuchungen von Bonnier und Mangin für die gleichen Individuen ein constantes, von der Temperatur unabhängiges Verhältniſs von Kohlensäure zu Sauerstoff ergeben.

Zur Darstellung einer Diastase nach Schartler schreibt C. J. Lintner in der Wochenschrift für Brauerei, Bd. 5 S. 43: „Das Verfahren von Schartler ist nach meinen Erfahrungen gänzlich ungeeignet zur Darstellung reiner, d. i. mit der höchsten Wirksamkeit ausgestatteten Diastase. Ungeeignet ist 1) die Anwendung von doppeltkohlensaurem Natron, da die Diastase sehr empfindlich ist gegen ein alkalisch reagirendes Medium; 2) das Digeriren des Extractes bei 65°, da hierdurch die Diastase erheblich geschwächt wird; 3) das Trocknen der Fällung bei 50°, da hierdurch gleichfalls eine starke Schädigung des Fermentativvermögens stattfindet.

Ueber die alkoholische Gährung der Galaktose hat Em. Bourquelot Versuche angestellt (Wochenschrift für Brauerei, Bd. 5 S. 235, daselbst nach Comptes rendus, Bd. 106 S. 263). Die Veranlassung zu diesen Versuchen geben die so vollständig abweichenden Ansichten über die Vergährbarkeit der Galaktose. Die Versuche lieferten das interessante Resultat, daſs die reine Galaktose in Gegenwart von Bierhefe bei 15 bis 16° nicht vergährt, daſs sie aber in Gährung kommt, wenn Glycose, Lävulose oder Maltose hinzugefügt wird. Es folgt aus diesem Resultate, daſs in den Fällen, wo man eine Vergährbarkeit der Galaktose gefunden hat, dieselbe nicht rein gewesen ist, sondern eine andere vergährbare Substanz (Glycose) beigemengt enthielt, worauf schon Pasteur, welcher ein etwas geringeres Rotationsvermögen für die Galaktose fand, hingewiesen hat.

|429|

Die Frage: Enthalten die Getreidearten Zucker? hat A. von Asboth zu entscheiden versucht (Oesterreichisch-Ungarische Brennerei-Zeitung, Bd. 12 S. 27, daselbst nach Chemiker-Zeitung, 1888 S. 25 und 53). Der Verfasser kommt auf Grund seiner Versuche, welche im Wesentlichen darin bestanden, daſs er zur Extraction der Getreidemehle statt des Wassers absoluten (? d. Ref.) Alkohol verwendete, zu dem Schlusse, daſs die Getreidearten keinen Zucker, weder Glycose noch Saccharose, enthalten, daſs vielmehr deren Auffindung der Anwendung schlechter Methoden zugeschrieben werden muſs. Der Verfasser ist der Ansicht, daſs der in dem wässerigen Auszuge enthaltene Zucker erst durch die Wirkung der in allen Getreidearten vorhandenen diastatischen Fermente während der Extraction gebildet ist. Ferner fand er, daſs in die alkoholischen Auszüge, welche mit 80 bis 85procentigem Alkohole bereitet werden, eine dextrinartige Substanz hineingeht, welche beim Invertiren Zucker liefert. Hierzu möchte Referent bemerken, daſs an der Versuchsstation Halle Dr. Waas1) eine groſse Anzahl von Weizenproben auf ihren Zuckergehalt geprüft hat, in der Weise, daſs jede Wirkung etwaiger in dem Korne vorhandener diastatischer Fermente durch Zusatz von essigsaurem Quecksilber absolut ausgeschlossen war, da dieses Salz bekanntlich diese Fermente tödtet. Die Mehle wurden in einer Reibschale mit 25cc der Quecksilberacetatlösung angerieben, diese Mischung mit Wasser auf ein bestimmtes Volumen gebracht und in dem einen Theile dieser Lösung der Zucker, in einem anderen Theile, nach vorheriger Inversion mit Salzsäure, die Dextrine bestimmt. Die Versuche zeigten, daſs die mit Quecksilberacetat bereiteten Auszüge stets Zucker (auf Maltose berechnet) enthielten, allerdings, wie auch von vornherein zu erwarten war, bedeutend geringere Mengen als die einfachen wässerigen, ohne Quecksilbersalz bereiteten Auszüge, in welchen die Menge des Zuckers mit der Temperatur, bei welcher die Extraction ausgeführt wurde (30°, 45° und 60°) zunahm. Immerhin enthielten auch die mit Quecksilberacetat bereiteten Auszüge nicht unerhebliche Mengen Zucker, nämlich 0,177 bis 0,500, im Mittel 0,299 Proc. Maltose (daneben 0,729 bis 1,720, im Mittel 1,191 Proc. Dextrin), und es ist nach diesen Versuchen von Waas, wenigstens beim Weizen, das Vorhandensein von Zucker wohl unzweifelhaft als erwiesen anzusehen.

Beiträge zum Studium der Umwandlungsproducte der Stärke bei der Zuckerbildung von J. Effront (Oesterreichisch-Ungarische Brennerei-Zeitung, Bd. 11 S. 229, 248, 264, 280, 295, daselbst nach Moniteur Scientifique, 1887 S. 513). Nach einer Uebersicht über die bekanntlich sehr zahlreichen Arbeiten auf diesem Gebiete geht Verfasser zur Besprechung seiner eigenen Versuche über, zu welchen ihn hauptsächlich die widersprechenden Ansichten über das Drehungs- und Reductionsvermögen der |430| Umwandlungsproducte der Stärke Veranlassung gaben. Auf die sehr umfangreichen und interessanten Ausführungen des Verfassers hier näher einzugehen, verbietet uns der beschränkte Raum; wir müssen uns begnügen, auf diese Arbeit hinzuweisen und die Hauptresultate derselben, wie Verfasser sie am Schlusse zusammenstellt, hier wiederzugeben: 1) Der Gang der Umwandlung der Stärke in Zucker und Dextrin ist nicht derselbe, je nachdem man die Verzuckerung mit Hilfe des Malzes oder der Säure ausführt. Die Verzuckerung durch das Malz ist von einer Spaltung des Stärkemoleküles in Dextrin und Maltose begleitet, während die Verzuckerung der Stärke durch Säuren dadurch charakterisirt ist, daſs sich die Stärke in Dextrin und dieses in Glycose umsetzt. 2) Die Dextrine, welche bei der Verzuckerung durch die genannten Hilfsmittel entstehen, sind nicht dieselben. Die bei der Verzuckerung der Stärke durch das Malz entstehenden Dextrine sind polymer, während die bei der Verzuckerung der Stärke durch die Säure sich bildenden es nicht sind. 3) Alle die Dextrine haben immer dasselbe Drehungsvermögen. 4) Bei der Verzuckerung der Stärke durch die Säure bildet sich immer Maltose. Die Menge der Maltose, welche man in den Producten findet, steigt in dem Maſse, als die Verzuckerung fortschreitet. Aber in den sehr vorgeschrittenen Phasen der Verzuckerung besteht ein nahezu constantes Verhältniſs zwischen den gebildeten Glycose- und Maltosemengen. Dieses Verhältniſs ist 34 bis 38 Maltose auf 100 Glycose. 5) Bei der Verzuckerung der Stärke durch das Malz bildet sich nicht regelmäſsig Glycose. In sehr concentrirten Flüssigkeiten entsteht sie fast immer. In Flüssigkeiten von schwacher Concentration bildet sie sich dann, wenn man einen trüben Malzauszug verwendet. 6) Das Dextrin erhält man in reiner Form, wenn man den Zucker durch eine Milchsäuregährung zerstört. 7) Zur analytischen Bestimmung der Stärkeverzuckerungsproducte schlagen wir eine Methode vor, welche darin besteht, daſs man die Zucker durch Ammoniak und unterchlorigsaures Natron zerstört und das Dextrin aus dem Drehungsvermögen der Flüssigkeit vor und nach der Behandlung bestimmt.

Studien über die Substanzen, welche den Geschmack des Handelsalkoholes ungünstig beeinflussen, hat Ch. Ordonneau gemacht (Oesterreichisch-Ungarische Brennerei-Zeitung, Bd. 11 S. 310, daselbst nach Revue industrielle, 1887 Nr. 723). Verfasser theilt die Verunreinigungen, welche den Aethylalkohol im Rohsprite begleiten und unvortheilhaft beeinflussen, in folgende vier Gruppen ein: 1) Substanzen, welche vom Rohmateriale stammen. Es sind dieses hauptsächlich die riechenden Stoffe, welche die verschiedenen Rohmaterialien, z.B. Früchte und besonders auch die Zuckerrübe enthalten und welche unter Umständen in den Spiritus gelangen. 2) Körper, welche durch die normale Gährung der Zuckerarten entstehen und welche verschieden sind, je nach der angewendeten Hefeart. Es gehören hierzu hauptsächlich die höheren Alkohole und |431| Aldehyde. 3) Körper, welche durch die Einwirkung der Fermente oder Bakterien entweder auf die Zuckerarten oder auf andere Bestandtheile der Maischen, hauptsächlich auf die Eiweiſsstoffe, entstehen; hierhin sind zu rechnen die Säuren, Essigsäure und Milchsäure, ferner als Producte der Einwirkung der Bakterien auf die Eiweiſsstoffe übelriechende Gase, sowie organische Basen, insbesondere Pyridinbasen; auch Aetherarten werden wahrscheinlich von den Hefen nach beendigter Gährung ausgeschieden. 4) Verunreinigungen, welche sich während der Destillation bilden und welche durch lang andauerndes Kochen des Rohspiritus und die dabei stattfindende Einwirkung der verschiedenen, in demselben enthaltenen Substanzen auf einander sich bilden, so z.B. die Aetherarten, welche durch Einwirkung der Säuren auf den Alkohol entstehen. Verfasser bespricht sehr eingehend die einzelnen Körper der hier nur kurz charakterisirten Gruppen. Wir verweisen in Betreff des Näheren auf das Original.

Morgen.

|429|

Diese Untersuchungen werden im Vereine mit anderen demnächst zur Veröffentlichung kommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: