Titel: Ueber Verbund-Locomotiven.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 269/Miszelle 2 (S. 188–189)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj269/mi269mi04_2

Ueber Verbund-Locomotiven.1)

In dem Organ für die Fortschritte des Eisenbahnwesens, Jahrg. 1888 S. 22, gibt Herr Eisenbahnbauinspektor v. Borries in Hannover Mittheilungen über den gegenwärtigen Stand der Verbund-Locomotiven auf deutschen und ausländischen Eisenbahnen. Danach besaſs Deutschland Ende 1887 nicht weniger als 83 Stück solcher Maschinen, während im Auslande 47 in Betrieb waren.

Der Fortschritt in der Verbreitung dieser Locomotiven ergibt sich wie folgt:

Es waren in Betrieb: 1880: 2 Stück, 1881: 2 Stück, 1882: 4 Stück, 1883: 14 Stück, 1884: 18 Stück, 1885: 43 Stück, 1886: 56 Stück, 1887: 100 Stück.

Die Locomotiven dieser Anordnung sind, wie das in unserer Quelle enthaltene genaue Verzeichniſs zeigt, für die verschiedensten Betriebszwecke, Gegenden und Brennstoffe zur Anwendung gelangt und haben in jedem Falle den an dieselben gestellten Anforderungen bestens entsprochen. Insbesondere hat sich überall eine Brennstoffersparniſs von durchschnittlich 15 bis 20 Proc. bezieh. entsprechend gesteigerte Leistungsfähigkeit ergeben; auch die in den früheren Berichten bezüglich der Dampferzeugung, der Abnutzung und der Unterhaltungskosten gemachten Angaben sind durch die weiteren Erfahrungen überall bestätigt worden.

Der beste Beweis für die guten Eigenschaften dieser Locomotiven dürfte die stets zunehmende Verbreitung derselben sein; das Verzeichniſs weist deren bereits 124 nach, zu welchen noch einige hier nicht aufgenommene Trambahnmaschinen kommen.

Im Besonderen ist noch zu bemerken, daſs das Anlaſsventil seit Kurzem |189| ganz selbstthätig wirkend hergestellt wird, so daſs der Locomotivführer keinen Handgriff oder Verrichtung mehr, als bei gewöhnlichen Locomotiven vorzunehmen hat, womit auch der letzte geringe Einwand gegen diese Verbundeinrichtung beseitigt sein dürfte. Dies selbstthätige Ventil hat auch bei den Dampfdruckpumpen der hydraulischen Anlagen auf dem neuen Centralbahnhofe zu Frankfurt a. M. und denjenigen des neuen Zollhafens zu Bremen Anwendung gefunden.

Bezüglich der Bauart der Verbund-Personenzuglocomotiven läſst das Verzeichniſs erkennen, daſs bei 3 Achsen die Anordnung der Laufachse vor den Cylindern in Folge der dadurch erzielten guten Lastvertheilung und vorzüglich ruhigen Gangart fast allgemein Eingang gefunden hat. Im Allgemeinen muſs aber die 4achsige Maschine mit 2achsigem Drehgestelle als die geeignetste Anordnung bezeichnet werden, da dieselbe die Anbringung der Cylinder neben der Rauchkammer und die Durchführung des Verbindungsrohres durch dieselbe, sowie das Durchfahren enger Bahnkrümmungen mit groſser Geschwindigkeit gestattet.

|188|

Vgl. auch 1887 266 213.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: