Titel: Neuere Schön- und Widerdruckmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 270 (S. 196–201)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj270/ar270038

Neuere Schön- und Widerdruckmaschinen.

Patentklasse 15. Mit Abbildungen auf Tafel 11.

Die Schön- und Widerdruck-Schnellpressen, auch Completmaschinen genannt, bedrucken bekanntlich jeden Bogen bei einmaligem Durchgange durch die Maschine auf beiden Seiten, so daſs ein nochmaliges Anlegen überflüssig wird. Sie besitzen im Allgemeinen zwei Druckcylinder mit zwei Druckformen, welche beim Hingange den Schöndruck und beim Rückwege den Widerdruck erzeugen. Die Maschinen haben in Frankreich, England und Amerika häufiger für Zeitungsdruck Anwendung gefunden, sind indessen in Deutschland nie sonderlich beliebt gewesen und nicht viel verwendet worden. Neuerdings haben sich indeſs neben dem Auslande auch deutsche Constructeure an dem Schaffen neuer Formen betheiligt.

In erster Linie ist hier eine Completmaschine von Edgar König in Kloster Oberzell in Würzburg (* D. R. P. Nr. 43052 vom 8. September 1887) zu nennen, welche als wesentlichste Neuerung die Einschaltung einer Wendetrommel zwischen die beiden Druckcylinder zeigt, zum Wenden des einseitig bedruckten Bogens. Die Maschine erscheint als eine in zweckentsprechender Weise erfolgte Vereinigung zweier einfacher Kreisbewegungsmaschinen, derart, daſs nur ein Bewegungsmechanismus unter Beibehaltung des alten Weges die beiden Formen |197| und Druckcylinder bewegt. Das Bedrucken des Bogens erfolgt dabei in der Weise, daſs der bei dem ersten Hingange des Karrens auf der einen Seite bedruckte Bogen während des Rückganges des Karrens durch die Wendetrommel gewendet und dann beim zweiten Hingange der Formen auf der anderen Seite bedruckt wird. Es werden mithin beide Drucke gleichzeitig auf dem Hinwege des Karrens, aber auf zwei Bogen, erzeugt.

Hieraus ergibt sich ferner, daſs die zwei Druckcylinder nicht wie bei anderen Completmaschinen beständig rotiren, sondern während des Rückganges der Formen wie bei gewöhnlichen Maschinen durch Auffanggabeln festgehalten werden müssen. Dadurch ist das Anlegen der Bogen gegen Marken während des Stillstandes und die Benutzung von Greifern ermöglicht.

Wie Fig. 1 Taf. 11 erkennen läſst, berühren sich der Schöndruckcylinder A und der Widerdruckcylinder B nicht, wie bei anderen Completmaschinen, und gestatten damit das Dazwischenlegen eines zweiten Farbwerkes F2. Ueber beiden Cylindern liegen die Greifertrommel G und die Wendetrommel T zur Ueberführung des Bogens auf den Widerdruckcylinder B. Die Entfernung der Druckcylinder wird durch die Gröſse der Wendetrommel bestimmt, und deren Abmessung wieder durch das gröſste Format.

Die Führung des zu bedruckenden Bogens durch die Maschine, für welche sich drei Perioden unterscheiden lassen, geschieht in folgender Weise. Es sei von dem ersten Bogen ausgegangen, welcher zur Anlage gelangt. Der auf dem Anlagebrette C zugeschobene Bogen wird von den Greifern a des Schöndruckcylinders A erfaſst und erhält beim ersten Hingange des Formenkarrens K auf der Form S seinen Schöndruck. Gleichzeitig macht der Widerdruckcylinder B seine erste Umdrehung, druckt indeſs bei dieser Tour der Maschine nicht. In bekannter Weise wird nun im weiteren Verlaufe der jetzt einseitig bedruckte Bogen von den Greifern a den Greifern b der Trommel G übergeben und von diesen so weit geführt (punktirt Fig. 1), daſs am Ende dieses Hinganges der Formen die Vorderkante a den Greifern c der Wendetrommel T gegenübersteht. Im gleichen Momente öffnen sich die Greifer b und geben den Bogen frei, während die Druckcylinder A und B von den Auffanggabeln m1 m2 aufgefangen sind und stillstehen.

Die Wendetrommel T, welche in später zu beschreibender Weise ihren Antrieb erhält, hat sich während des ersten Zeitmomentes mit dem Widerdruckcylinder B entgegengesetzt der Pfeilrichtung gedreht, und sind ihre Greifer c in demselben Augenblicke, in welchem der Karren K den Umkehrpunkt (rechts) erreicht hat, in die nöthige Stellung gebracht, um den Anfang a des Bogens erfassen zu können. Hiermit ist die erste Periode beendigt.

|198|

Während der Karren seinen Rückweg macht und die Druckcylinder AB und mit ihnen die Greifertrommel G (welche mit Cylinder A in Verbindung steht, dagegen sich nicht in Eingriff mit Wendetrommel T befindet) stillstehen, wird der Bogen gewendet, indem die Wendetrommel, unabhängig bewegt, eine Umdrehung in der Pfeilrichtung macht. Im gleichen Momente, in welchem der Karren seinen Rücklauf beendet und abermals im todten Punkte (links) steht, hat auch die Wendetrommel ihre Umdrehung vollendet und befindet sich nun das Ende β des Bogens in gleicher Linie mit der Ueberlage des Cylinders B.

Während des Ueberganges der Bewegung zum zweiten Hingange des Karrens K schlieſsen sich die Greifer d des Widerdruckcylinders B und erfassen den Bogen an seinem hinteren Ende β.

Während des nun beginnenden dritten Zeitmomentes sind die Functionen der Maschine die gleichen wie im ersten. Während die Formen wieder ihren Hingang machen und der von den Greifern d erfaſste gewendete Bogen auf der zugehörigen Form W auf seiner anderen Seite den Widerdruck erhält und dann abgeleitet wird, gelangt gleichzeitig der zweite bei C angelegte Bogen zum Schöndruck, und nimmt dann wie der vorhergehende seinen Weg durch die Maschine. Es werden also schon beim zweiten Hingange der Formen gleichzeitig ein Schön- und ein Widerdruck hergestellt, indeſs nicht auf ein und demselben Bogen, sondern derart, daſs der bei der vorhergehenden Umdrehung der Maschine mit dem Schöndrucke versehene Bogen erst bei der nächsten Tour seinen Widerdruck erhält. Die Maschine liefert mithin für jede Umdrehung, mit Ausnahme der ersten und letzten, einen auf beiden Seiten bedruckten Bogen.

Die beiden Druckcylinder werden nicht wie bisher unabhängig von der Form in ununterbrochener Drehung erhalten, sondern sind, wie bei jeder Maschine mit Kurbelbewegung, in unmittelbarem Eingriffe mit der Karrenzahnstange und werden in bekannter Weise angehalten. Die Führung des Formenkarrens K erfolgt ebenfalls in bekannter Weise mittels Schubstange und Kreisbewegung B. Der Weg bleibt hierbei völlig unverändert, und nur die Bahn und somit die gesammte Maschine wird um so viel länger als die einfache Kreisbewegungsmaschine als die Länge der zweiten Form W beträgt.

Der Antrieb der Wendetrommel erfolgt von der Welle p2 aus, von welcher aus auch die Auffanggabel m2 bethätigt wird, mittels Kurbel-Scheibe Z und Schubstange n, welche ihre Bewegung auf eine unabhängig in einer Führung am Seitengestelle gelagerte Zahnstange v übertragen. Von dieser aus wird die Bewegung mittels Zwischenräder ql und eines auf der Cylinderachse B lose laufenden Rades der Wendetrommel mitgetheilt. Der Kurbelzapfen der Scheibe Z ist in einer Führung radial verschiebbar und wird entsprechend der Formatlänge eingestellt. Für das gröſste Format macht die Trommel T eine ganze Umdrehung, |199| und ist ihr Umfang so gewählt, daſs das hintere Ende des Bogens nach Beendigung der Umdrehung in die gleiche Linie zu liegen kommt mit der Linie, in welcher die Greifer des Widerdruckcylinders B den Bogen fassen. Bei kleinerem Formate muſs mithin die Umdrehung der Trommel kleiner werden, was durch Verstellung des Kurbelzapfens auf der Scheibe Z bewirkt wird.

Das jeweilige Arbeiten der Greifer wird durch unrunde Scheiben erzielt, welche auf den Cylinderachsen lose schwingen und von Nuthenscheiben der Welle l bethätigt werden, und in Zusammenwirkung mit Federn in bekannter Weise die Greifer im richtigen Momente entsprechend öffnen und schlieſsen.

Um ein Wenden der Auftragwalzen auf den Formen zu vermeiden, werden die ersteren durch unebene Laufschienen periodisch so gehoben, daſs sie, während die nicht zugehörige Form unter ihnen durchpassirt, sich oben befinden und sich erst auf die zugehörige Form senken. Demgemäſs wird die Form S nur vom Farbwerke F1, und W nur von F2 eingeschwärzt.

Zu erwähnen ist noch, daſs diese Schön- und Widerdruckmaschine auch als Zweifarbenmaschine mit getrennter Zurichtung benutzt werden kann, wenn statt der Wendetrommel zwei Greifertrommeln eingeschaltet werden, so daſs der Bogen ungewendet an den zweiten Cylinder B übergeben wird.

Fig. 2 Taf. 11 zeigt eine neue Schön- und Widerdruckschnellpresse der bekannten Firma Jules Derriey in Paris (* D. R. P. Nr. 43 871 vom 17. Juli 1887). Diese Maschine besitzt zwei Druckcylinder und zwei auf gemeinschaftlichem Karren befindliche ebene Satzformen und bewirkt das beiderseitige Bedrucken des Bogens eventuell unter Benutzung eines Schmutzbogens, während eines Hin- und Herganges des Fundamentes. Die bei ähnlichen Pressen üblichen Einrichtungen, die cardanischen Gelenke, die elliptischen oder ähnlichen Zahnstangen und die zum abwechselnden Heben der Druckcylinder nöthigen Mittel, sind hier in Wegfall gekommen, und ist die Gröſse der Presse im Vergleiche mit älteren geringer.

Das die beiden Schriftformen tragende Fundament ruht auf den Rollen l (Fig. 2 Taf. 11), welche auf am Gestelle K gelagerten Schienen L laufen, und wird in bekannter Weise mittels Kurbel angetrieben. Die beiden Druckcylinder B und C werden durch die Auffanggabeln F1 F angehalten und durch Excenter wieder in Bewegung gesetzt, und arbeiten in der Weise, daſs sich der Cylinder C allein dreht, sobald das Fundament von rechts nach links sich bewegt, daſs sich dagegen bei entgegengesetzter Bewegung des Fundamentes der Cylinder B dreht, während jetzt Cylinder C stillsteht.

Das Anlegen der Bogen findet auf dem Tische A statt, und erfassen die Greifer des Cylinders B während dessen Umdrehung den |200| Bogen und führen ihn bis zur Centrallinie der beiden Druckcylinder. In diesem Augenblicke hat der Cylinder B seine Umdrehung vollendet und kommt zum Stillstande, während das Fundament rechts am Ende seines Weges angelangt ist. Gleichzeitig öffnen sich die Greifer von B und geben den Bogen frei, welcher von den sich schlieſsenden Greifern des Cylinders C erfaſst wird. Mit der nun erfolgenden Bewegung des Fundamentes von rechts nach links beginnt jetzt Cylinder C seine Umdrehung, so daſs der Bogen auf seiner einen Seite den Schöndruck erhält. Ist das Fundament am linken Ende seines Weges angekommen, so hat Cylinder C eine volle Umdrehung gemacht und der Bogen ist wieder in der Centrallinie der Druckcylinder angelangt, jetzt indessen auf dem Cylinder C liegend; die Greifer von C öffnen sich und die Greifer von B schlieſsen sich, den Bogen wieder erfassend. Im gleichen Augenblicke beginnt das Fundament seine Bewegung von links nach rechts, und während nun Cylinder C stillsteht, nimmt Cylinder B den Bogen mit, um ihn auf der zweiten Seite mit dem Widerdrucke zu versehen.

Die Greifer von B öffnen sich von Neuem, sobald sie bei der Walze D angelangt sind, und der losgelassene Bogen wird sodann durch Führungsbänder, ähnlich wie bei anderen Maschinen, auf dem Tische E ausgelegt. Nachdem die Greifer des Cylinders B den Anlegetisch passirt haben, schlieſsen sie sich wieder, um einen neuen Bogen zu erfassen, den sie wie vorhin an den Cylinder C übergeben, sobald sie wieder in die Mitte zwischen die Cylinder gelangt sind, in welcher Weise sich die Arbeiten wiederholen.

Wenn ein Schmutzbogen benutzt werden soll, so wird derselbe von einem zweiten, bei dem Tische F stehenden Bogeneinleger angelegt und durch Walzen und Bänder weiter zwischen den einseitig bedruckten Bogen und den Cylinder B geführt.

Der abgewickelte Umfang der Druckcylinder ist genau gleich dem vollen wagerechten Wege des Fundamentes in einer Richtung. Von der Oberfläche der Druckcylinder dient mithin weniger als die Hälfte als Druckfläche und ist hier mit Ueberzug versehen. Der übrige Theil des Cylinderumfanges, welcher während des jeweiligen Stillstandes der Cylinder den Schriftformen zugewandt ist, hat mithin einen um die Dicke des Ueberzuges geringeren Durchmesser. Hierdurch ist das Passiren der Schöndruckform unter dem Widerdruckcylinder B, und umgekehrt, ermöglicht.

Die Farbapparate sind bekannter Art und werden, wie die Figur erkennen läſst, die Auftragwalzen zeitweilig gehoben, um ein Einfärben der nicht zugehörigen Form zu vermeiden.

Sollen mit der Presse zwei Bogen einseitig bedruckt werden, so ist ein zweiter Einleger nöthig, welcher die Bogen auf dem Tische G anlegt. Es tritt dann eine Veränderung dahin ein, daſs das Oeffnen |201| und Schlieſsen der Greifer in der Centrallinie der Cylinder abgestellt wird, und der vom Cylinder C erfaſste Bogen mittels des Abnehmecylinders D1 auf den Tisch E1 ausgelegt wird.

K.

(Fortsetzung folgt.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: