Titel: Arbeitsleitung einer Mühlsäge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 270 (S. 403–404)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj270/ar270082

Arbeitsleistung einer Mühlsäge.

Unter diesem Titel veröffentlicht Prof. Vávra in Prag im Praktischen Maschinenconstructeur, S. 105, die Versuchsergebnisse einer einfachen Klotzsäge, welche mit einem einzigen Sägeblatte ausgerüstet war und wobei der Klotzvorschub durch Reibungsschaltung mittels excentrischer Herzscheiben beim Auf hübe des Sägerahmens stattfand, so daſs während des Schnittes der Klotz in Ruhe blieb.

Der Versuch wurde mit einem verwundenen, lufttrockenen Tannenklotze von 6m Länge und 620 bezieh. 590mm Dicke gemacht, wobei 66mm starke Pfosten in 7 Schnitten durchgesägt wurden.

Die Abmessungen des Sägeblattes waren: Gesammtlänge h = 1900, bezahnte Länge l = 950, Blattbreite b = 210, Blattdicke d = 2,75, Zahntheilung h = 36, Zahntiefe t = 26, Zahnschränkungsbreite η = 3,5mm, Zähnezahl i = 26, ferner annähernd, Brustwinkel α = 97,2, Spitzwinkel β = 41,4 und γ = 41,40. Die Gröſse der Zahnlücke war ε = 0,61 t . h = 570qmm.

Im Durchschnitte betrug: die Schnittdauer T = 19 Minuten, die Schnittlänge L = 6m, der mittlere Klotzschnitt B = 525mm, die mittlere minutliche Hubzahl 175, Schnittpause zwischen zwei Schnitten s = 3 Minuten, mittlere Fläche eines Schnittes f = 3,16qm. Es waren hiernach Zähne im durchschnittlichen Eingriffe i = B : t = 14,6, minutliche Schnittlänge 1 = L : T= 315,8mm, Schnittvorschub für einen Hub λ =l : n = 1,805mm, entsprechend ζ = λ : i = 0,124mm relativer Vorschub für Hub und Zahn.

|404|

Nach diesen Angaben entfällt auf einen Zahn und für einen Hub eine mittlere Schnittfläche f0 = B . ζ = 65,1qmm, oder wenn f1 die stündliche Schnittfläche eines Zahnes in Quadratmetern bedeutet, die ganze Schnittfläche in einer Stunde

E = 60 . n . i . f1 = 9,975qm

durchlaufene Querschnittsfläche eines Zahnes

q = B . ζ . σ = 525 . 0,124 . 5 = 325,5qmm

wobei σ die Spaltbreite ist.

Verhältniſs zur Gröſse der Zahnlücke

q : ε = (325,5 : 570) = 0,57.

Das Vorhängen des Sägeblattes auf 410mm Hub beträgt 3mm.

Eigentlich sollte das Vorhängen nur λ = 1,805mm gleich dem Schnittvorschube betragen, weil jedoch in Folge des Arbeitsdruckes sämmtliche Rahmentheile nachgeben und dadurch das Vorhängen vermindert wird, so wurden 3mm angenommen. Wird in die stündliche Schnittleistung noch die Pause s eingerechnet, also (T + s) eingesetzt (s = 3 Minuten), so folgt E1 = 8,615qm stündliche Schnittfläche, welche für den gewöhnlich üblichen Klotzvorschub von 2mm für den Hub auf E2 = 12,27qm ansteigt, während nach der bekannten Formel E0 = 60 . F : (1 + φF1), worin für Mittelgatter φ = 2,5 und für F = 0,001. (n . B. ζ) . Z zu setzen ist. Im Versuchsfalle ist Z = 1 und E0 = 7,97qm, demnach ist annähernd (EE0) : E = (10 – 8) : 10 = 0,20 oder im günstigen Falle (E2E0) : E2 = (12 – 8) : 12 = 0,33 oder die Leistung um 33 Proc. gröſser, als die Formel es angibt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: