Titel: Laufkrahn für Seil- und Handbetrieb.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 270 (S. 516–517)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj270/ar270101

Laufkrahn von 2000k Tragkraft für Seil- und Handbetrieb.

Mit Abbildungen auf Tafel 28.

In den Eisenbahnwerkstätten der Compagnie du Midi in Frankreich sind Laufkrahne aufgestellt (Fig. 4 bis 6), welche von einem 20mm starken, mit 8m,225 Geschwindigkeit laufenden Seile betrieben werden. Dieses Seil läuft auf einer Seite des Krahngeleises, während in den Locomotivenbau- und Reparaturwerkstätten dieser Bahngesellschaft auf der anderen Seite des Geleises das Betriebsseil für die trag- und fahrbaren Arbeitsmaschinen, wie Bohr- und Gewindeschneid werke, Stehbolzenfräsen, Preſspumpen, Feldschmieden (vgl. 1888 270 * 439), sowie für die Bethätigung eines fahrbaren Gerüstkrahnes von 12t Tragfähigkeit angeordnet ist.

Nach der Revue générale des Machines-outils, 1888 Bd. 2 Nr. 8 * S. 58, beträgt die Geleislänge 40m, die Geleisentfernung 6m, die Höhe über Fuſsboden 5m,4. Der Krahnwagen besteht aus zwei -Träger in 472mm Mittelentfernung, auf welchem sich eine Katze mit freilaufenden Kettenrollen bewegt (Fig. 4 Taf. 28). Das an der rechten Seite des Krahnwagens fest angeordnete Triebwerk (Fig. 4, 5 und 6 Taf. 28) ist auch für Handbetrieb von unten eingerichtet, wozu die herabhängenden Triebketten 1, 2 und 3 dienen, während die Zugketten x1, x2 und y1, y2 beim Seilbetriebe für die Steuerung vorgesehen sind.

Selbstverständlich muſs der Werkstättenraum im Bereiche der Trieb- und Steuerungsketten frei bleiben und nicht durch hohe Gegenstände behindert sein.

Das von der treibenden Seilscheibe angezogene Triebseil geht von der Spannrolle aus über die Seilrollen a1 und b1, das rücklaufende über b2 und a2 und zwar treiben die Rollen a, und a2 die Lastkette, während die Rollen b1 und b2 zur Verschiebung des Krahnwagens dienen. Die Seilrollen a1 und a2 laufen in einem bestimmten Abstande lose auf einer Hülse (Fig. 4), auf welcher die doppelte Kegelscheibe C sich vermöge einer durch die hohle Welle durchgeführten Ausrückstange achsial verschieben läſst. Da nun die Seilrollen a1 und a2 gegensätzlich umlaufen, so wird bei einseitiger Einrückung der Reibungsscheibe C die Last gehoben oder gesenkt und zwar bestimmt man die Seilrolle a1 aus naheliegenden Gründen zum Heben der Last. Die Uebertragung erfolgt mittels zweier Winkelräderpaare auf eine kurze Schneckenwelle, womit mittels eines Schneckenrades die Kettennuſs betrieben wird. Das ablaufende Lastkettenstück sammelt sich in einem Blechkasten k an. Die Verschiebung des Krahnwagens erfolgt durch Betrieb bloſs eines an einem Wagenrade befestigten Zahnrades, ein einseitiger Angriff, der in Anbetracht der geringen Belastung und kleinen Spannweite (6m) noch zulässig ist.

Dazu werden die entgegengesetzt lose umlaufenden Seilrollen b1 |517| und b2 , benutzt, indem wieder zwischen beiden die verstellbare Reibungsscheibe D eingelegt ist (Fig. 4 und 6). Von ihrer hohlen Welle wird mittels eines Winkelrad- und eines Stirnradpaares ein Schneckentriebwerk und damit das Stirnradpaar am Wagenrad bethätigt. Die Verstellung der Reibungsscheiben C und D geschieht durch Hebelkreuze und Zugketten x1 und x2 bezieh. y1 und y2 Zwei lose laufende Leitrollen f schränken das von der Triebseilscheibe laufende Seil auf die Entfernung b1 und b2.

Die Verschiebung der Laufkatze wird bloſs durch Handbetrieb durchgeführt, indem mittels des Kettentriebrades h und übersetzender Stirnräder eine Welle mit zwei Kettenrollen g, über welche die an die Katze angehängten Zugketten m, m gelegt sind, getrieben wird.

Die Kettentriebräder l und i sind für den Handbetrieb des Krahnes vorgesehen und zwar wird mit l die Last und mit i der Krahnwagen betrieben. Es dient hierzu die Triebkette 1 zum Heben und Senken der Last, die Kette 2 zur Verschiebung der Laufkatze und die Triebkette 3 zur Bewegung des Krahnwagens.

Beim Seilkraftbetriebe wird die Last mit 18mm,3 und der Krahnwagen mit 175mm Geschwindigkeit bewegt.

Pr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: