Titel: Gaebert's Spülabtritt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 270 (S. 521)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj270/ar270104

Spülabtritt von F. Gaebert in Berlin.

Mit Abbildungen auf Tafel 27.

Der Spülabtritt von F. Gaebert in Berlin (* D. R. P. Kl. 85 Nr. 43356 vom 25. November 1887) besteht aus einem Abtritt ohne Hahn mit beweglichem Sitze in Verbindung mit einem Behälter (Fig. 18 und 19). Letzteres ist mit einem Schwimmkugelhahne h, einem Saugheber s und einem beweglichen Eintauchgewichte g versehen. Der in dem Behälter angegebene Wasserstand ist so bemessen, daſs der Saugheber s noch nicht in Thätigkeit tritt und der Sehwimmkugelhahn geschlossen ist. Bei Benutzung des Abtritts wird der bewegliche Sitz b und damit die Druckstange d niedergedrückt und der Hebel l in die punktirte Stellung gebracht. Der Hebel l ist an seinem äuſsersten Ende durch eine Schnur i mit dem in dem Behälter hängenden Eintauchgewichte g verbunden. Durch den Niedergang des Hebels l wird das Gewicht g in die punktirte Lage g1 gehoben und verbleibt während der Benutzung des Abtritts in derselben. In Folge des aus dem Wasser gehobenen Gewichtes sinkt der Stand desselben, und der Schwimmkugelhahn, welcher bis dahin geschlossen war, tritt in Thätigkeit und läſst so viel Wasser zuflieſsen, bis der frühere Wasserstand erreicht wird, bei dem der Saugheber noch nicht zu saugen anfängt.

Beim Verlassen des Abtritts sinkt das Gewicht in seine ursprüngliche Lage zurück, gleichzeitig den Hebel l und den beweglichen Sitz b in ihre anfänglichen Stellungen zurückbringend, und erhöht dadurch den Wasserstand im Behälter, so daſs nunmehr der Saugheber in Thätigkeit tritt und das im Behälter befindliche Wasser und ein Theil des durch den Schwimmkugelhahn in Folge des Sinkens der Kugel zuflieſsenden Wassers durch das Rohr r dem Abtritt zugeführt wird. Da sich leicht erreichen läſst, daſs das Wasser schneller ab- als zuflieſst, so hört der Wasserabfluſs aus dem Behälter nach einer gewissen Zeit auf, und das Wasser im Behälter erreicht seinen alten Stand wieder und schlieſst damit den Schwimmkugelhahn.

Stn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: