Titel: B. J. Coates' Drehvorrichtung für verdeckte Gabelzapfen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 270/Miszelle 2 (S. 95)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj270/mi270mi02_2

B. J. Coates' Drehvorrichtung für verdeckte Gabelzapfen.

Bei manchen Kreuzköpfen amerikanischer Dampfmaschinen ist der Bolzen in die Gabel eingeschmiedet, weshalb zu seiner Bearbeitung aus dem vollen Schmiedestücke Vorrichtungen benöthigt werden, die in der Hauptsache dem Werkstücke eine schwingende Bewegung um die Achse des herzustellenden Bolzens ertheilen und deren Anbringung an jeder Drehbank möglich ist (vgl. O. H. Reynolds und Mc Naughton, 1886 202 * 109). Bei der in den Bay State Ironworks, Erie, Amerika, gebauten Vorrichtung von Coates treibt ein auf eine Büchse des Spindelgewindes aufgeschobenes Zahnrad ein gröſseres sich frei drehendes Stirnrad in gleichmäſsiger Drehbewegung, welches mittels eines Kurbelzapfens und einer daran hängenden Zahnstange ein auf der Spindelbüchse sich frei drehendes Rad bethätigt, mit welchem es in Eingriff steht.

Textabbildung Bd. 270, S. 95
Dadurch wird die an dieses Rad angeschraubte Spannscheibe mit dem eingespannten Kreuzkopfe in Schwingungen versetzt, die je nach der Gröſse des Zahnstangenrades bis ⅝ einer vollen Umdrehung betragen, so daſs der Gabelbolzeu mit zweimaligem Umspannen vollständig rund abgedreht werden kann. Selbstverständlich wird das Werkstück zwischen den Drehbankspitzen aufen und der Drehstahl möglichst schmal zu nehmen sein.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: