Titel: Das Schicksal des „Great Eastern“.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 270/Miszelle 2 (S. 336)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj270/mi270mi07_2

Das Schicksal des „Great Eastern“.

Ende August wurde das bekannte, gröſste Schiff der Welt „Great Eastern“ bei New Ferry, am Ufer des Mersey, glücklich aufs Trockene gezogen. Das kolossale Schiff, über dessen Bau die erste Gesellschaft mit einer Summe von über 30 Millionen Mark fallirte, ist von einem Unternehmer für die bescheidene Summe von 400000 M. angekauft worden.

Die Länge des Schiffskörpers beträgt 680 engl. Fuſs, die Breite 83 Fuſs und die Höhe 31½ Fuſs. Die Gesammt-Wasserverdrängung betrug nicht weniger als 25500t. Allein zur Bedienung der Maschinen waren 200 Leute erforderlich.

Geschäfte sind mit dem Schiffe niemals gemacht worden. Der einzige Erfolg, den der „Great Eastern“ zu verzeichnen hat, ist die Verlegung eines transatlantischen Kabels.

Gegenwärtig wird das Schiff abgebrochen und die dabei entfallenden Theile verkauft. Die Abbruchskosten belaufen sich auf 400000 M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: