Titel: Jones und Rogers' Gewindeschneidvorrichtung für leichte Drehbänke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 270/Miszelle 2 (S. 381)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj270/mi270mi08_2

Jones und Rogers' Gewindeschneidvorrichtung für leichte Drehbänke.

Um mit einer geringen Zahl von Gewindepatronen C beliebige Gewinde zu schneiden, schalten W. C. Jones und W. S. Rogers in Cincinnati, Ohio, nach dem Amerikanischen Patente Nr. 377 761 vom 19. August 1887, zwischen dem Gewindebacken F (Fig. 15 Taf. 18) und der Supportschlittenzugstange D einen Hebel K mit veränderlicher Uebersetzung.

Die durch den am Spindelstocke angegossenen Arm G geführte Zugstange D trägt ein ebenfalls an G geführtes Querstück E, in dessen Schlitz eine drehbare Oese L verstellbar ist, durch welche die Hebelstange K gleitet. An diese ist am Zapfen J der Gewindekamm F angelenkt, welcher sich am Querstücke E führt. Der feste Hebeldrehpunkt ist in der im Arme G drehten Zapfenöse gegeben, durch welche sich die Hebelstange K schiebt, so zwar, daſs die Lage von L zu H die Gröſse der Uebersetzung, d. i. die Steigung des zu schneidenden Gewindes, bedingt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: