Titel: Galvanisches Element.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 270/Miszelle 2 (S. 479–480)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj270/mi270mi10_2

Galvanisches Element.

Ein neues galvanisches Element, das sich jeder leicht selbst anfertigen kann, mit wenig Unterhaltskosten verknüpft ist und eine bemerkenswerthe elektromotorische Kraft auf längere Zeit behält, wird nach O. M. Newton hergestellt, indem eine Zinkplatte und Eisenplatte in eine Lösung von Aetznatron gestellt werden. Die Eisenplatte wird zuvor mit einem Ueberzuge von Bleioxyd versehen. Die elektromotorische Kraft des Elementes betrug nach dem Füllen 0,68 Volt und nach 100 Stunden, bei geschlossenem Strome, noch 0,61 Volt (La lumière électrique, Bd. 26 S. 434). (Um das Bleioxyd auf der Eisenplatte zu befestigen, dürfte sich die Methode empfehlen, welche neuerdings nach dem D. R. P. Nr. 43893 von der Actiengesellschaft für Bronzen, vormals Spinn und Sohn, zum Schütze von Zinkplatten angegeben wird. Hiernach wird das Bleioxyd mit einer verdünnten Glyceringelatinelösung angerührt, auf die Platte |480| überall aufgetragen und nach dem Aufstreichen durch Umwickelung mit Pergamentpapier vor dem Abfallen geschützt. D. Ref.)

C. H.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: