Titel: H. Smith's Nietmaschine mit Druckwasserbetrieb.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1888, Band 270/Miszelle 2 (S. 528)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj270/mi270mi11_2

H. Smith's Nietmaschine mit Druckwasserbetrieb.

Bei dieser Nietmaschine (Fig. 10 Taf. 28) sind die Arbeitscylinder für den Blechschluſs und die Nietkopfbildung getrennt angeordnet. Nach dem Englischen Patente Nr. 7651 vom 16. December 1887 bezieh. Engineering, 1888 Bd. 65 S. 399, bewegt der im Cylinder A befindliche Kolben D durch Vermittlung des Hebels L den Ringstempel C an die zu verbindenden Bleche. Nach erfolgtem Blechschlusse tritt Druckwasser in den Cylinder B unter dem Kolben, welcher mittels einer in K stellbaren Kniehebelverbindung den Nietstempel vortreibt.

Da nun der Raum vor den Kolben beider Cylinder B und A in Verbindung steht, so wird, nach Maſsgabe der erfolgten Drucksteigerung in A, der Kolben D entlastet und zurückgetrieben. Durch diese Einrichtungen wird nicht nur dem Nietstempel gegen Ende der Nietkopfbildung ein ansteigender Druck ertheilt, sondern auch vermöge der Stellbarkeit des Nietkopfstempels der Nachtheil des schädlichen Raumes vermindert und an Nutzwasser gespart.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: