Titel: Docwra's Fangschloſs zum Ausheben abgebrochener Erdbohrgeräthe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 271 (S. 249–250)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj271/ar271043

Docwra's Fangschloſs zum Ausheben abgebrochener Erdbohrgeräthe.

Mit Abbildungen auf Tafel 12.

Zum Aufholen abgebrochener Bohrgestänge dient das Fangschloſs von J. W. und C. Docwra in London, welches nach dem Englischen Patente Nr. 8225 vom 19. Oktober 1888 in zwei Abarten, mit Excenter- und Keilklemmung, ausgeführt wird.

Im Rohrschuhe i (Fig. 8 und 10) ist eine Riffelplatte 5 eingeschraubt |250| und drei abgeschrägte Führungsplatten 2 eingenietet, um das Einfinden des Bruchstückes 6 zu erleichtern, welches zwischen das Excenter 3 und die Riffelplatte 5 sich einschiebt. Das sonst durch eine Feder 7, 8 nach links gedrückte Excenter preſst das Bruchstück 6 an die Riffelplatte und wird beim Aufholen mittels ihres gezahnten Umfanges die Bruchstange klemmen. Die Lösung wird durch Rechtsdrehung des Excenters mittels der Zugleine 9 durch Hand erreicht.

Die zweite Vorrichtung (Fig. 9 und 11) besitzt einen in Schwalbenschwanzführung 11, 12 geführten Keil 3, der durch den Querstift 10 gegen das Herausschlagen gesichert wird. Beim Aufziehen des Bruchstückes 6 klemmt der Keil 3 dasselbe an die geriffelte Platte 5 und bedingt dadurch den Schluſs. Selbstverständlich sind die Feilhiebe oder Riffelzähne nach oben gerichtet.

Pr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: