Titel: E. Fuller's Nagelwalzwerk.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 271/Miszelle 1 (S. 287)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj271/mi271mi06_1

E. Fuller's Nagelwalzwerk.

In den Umfangsrillen gegensätzlich umlaufender Scheiben sind Einkerbungen vorgesehen, welche der Form der herzustellenden Drahtnägel entsprechen. Um diese Form vollständig und rein zu erhalten, sind nach dem Englischen Patente Nr. 9513 vom 17. August 1888 zwei solcher Scheibenpaare (Fig. 16 Taf. 12) vorgesehen, deren Rollenebenen winkelrecht stehen, deren Achsenebenen aber etwas versetzt sind. Hierdurch wird der Antrieb mittels Schneckenradtriebwerke erleichtert, die Genauigkeit des Zusammenwirkens eines Scheibenpaares erhöht, aber auch die Gemeinsamkeit des Betriebes beider Scheibenpaare bedingt. Der durch den Führungstrichter D einlaufende Draht gelangt zuerst zwischen das hoch gelagerte Scheibenpaar, dann in das tiefer liegende, woselbst der vierseitig ausgebildete Nagel abgetrennt durch H in den Sammelkasten fällt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: