Titel: [G. Addy's Keilnuthfräse.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 272 (S. 128)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj272/ar272019

G. Addy's Keilnuthfräse.

Mit Abbildung.

Textabbildung Bd. 272, S. 128
Damit ein und dasselbe Fräsewerkzeug für verschiedene Nuthenbreiten geeignet wird, ist dieses aus zwei Theilen zusammengesetzt (Figur), welche auf einer gemeinschaftlichen Spindelbüchse aufgeschoben und mit einer Mutter festgespannt werden. Die gewünschte Fräserbreite wird durch entsprechende Ringeinlagen erhalten. Damit aber kein Fräsegrat stehen bleibt, ist die Schnittebene beider Fräsescheiben schräg zur Spindelachse gelegt (Engineering, 1889 Bd. 47 S. 168).

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: