Titel: Cockburn und Thomas' Stromunterbrecher für elektrische Leitungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 272 (S. 217–218)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj272/ar272034

Cockburn und Thomas' Stromunterbrecher für elektrische Leitungen.

Mit Abbildungen auf Tafel 9.

Zur Vermeidung von starken Unterbrechungsfunken wollen Arthur Cecil Cockburn und Eustace Thomas in London (* D. R. P. Kl. 21 Nr. 44174 vom 25. Januar 1888) die Stromunterbrechung plötzlich und unabhängig von der Schnelligkeit bewirken, mit welcher der Handgriff bewegt wird. Das auf der Spindel d des Handgriffes e lose sitzende brückenartige Contactstück g ruht beim Stromschlusse (Fig. 6) auf den beiden mit den Leitungsdrähten verbundenen festen Contactstücken b und b1 und wird trotz der Wirkung einer Drehfeder in dieser Stellung durch eine gegen den Arm g1 sich stützende Blattfeder i erhalten. An der mit |218| dem Handgriffe e fest verbundenen Scheibe f sitzt ein Arm f1 , welcher tiefer herunterreicht als der Arm g1 und beim Zurückdrehen des Griffes e die Feder i niederdrückt, wodurch der Arm g1 freigegeben und das Contactstück g durch die Feder h plötzlich in die Stromunterbrechungsstellung (Fig. 7) geschnellt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: