Titel: Avery's selbsthätige Füllwage.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 272 (S. 306)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj272/ar272049

W. B. Avery's selbsthätige Füllwage.

Mit Abbildung auf Tafel 15.

Das in dem Trichter D (Fig. 5) befindliche pulverförmige Material wird mittels eines Rührwerkes c von der Mulde J durch ein Rohr P in das schwingende Trichterrohr K geschüttet, von wo es durch eines der beiden Gabelrohre R in das darunter befindliche Gefäſs läuft. Jedes Gefäſs, Faſs, Büchse o. dgl., steht auf einer besonderen und selbständigen Wage F auf, deren Schale vermöge der Parallelführungen N, b, G und H gesichert wird.

An jeder Führungsstange G ist am oberen Theile eine Knagge L angebracht, welche im Niedergange auf einem Daumen M des schwingenden Trichters K anschlägt und dadurch denselben umsteuert, so daſs hierdurch das zuflieſsende Material nach dem anderen leeren Gefäſse geleitet wird.

Das Umstellen der Gefäſse, sowie die Gewichtsausgleichung der Füllung erfolgt auf einer anderen Wage durch den Arbeiter (D. R. P. Nr. 39131).

Pr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: