Titel: [Wheeler's Condensator.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 272 (S. 540)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj272/ar272088

Wheeler's Condensator.

Mit Abbildungen auf Tafel 26.

Der Condensator von Wheeler, Libertystreet, New York, bildet eine für sich bestehende Einrichtung und besteht aus dem eigentlichen, aus Röhren gebildeten Oberflächencondensator, Fig. 5, der Pumpe C für Kaltwasser, der Luftpumpe A und der Dampfmaschine B. Das Kühlwasser durchstreicht vom Cylinder C aus in der Richtung der Pfeile zunächst das Rohr D, dann das untere Rohrbündel, welches aus Röhren besteht, von denen je zwei ineinander gesteckt sind, so daſs das Kühlwasser gezwungen ist, seinen Weg durch das innere Rohr und demnächst durch den von beiden Röhren gebildeten ringförmigen Raum zu nehmen, um in den Raum F zu gelangen, von wo aus derselbe Umlauf durch das obere Röhrenbündel erfolgt und der Abfluſs durch Rohr G stattfindet. Die Röhren sind am geschlossenen Ende in geeigneter Weise gelagert. Der zu condensirende Dampf gelangt durch das Rohr H in den Condensationsraum, wo er zunächst durch die siebförmige Platte I vertheilt wird. Das Condensationswasser tritt durch K in die Luftpumpe A, und wird in der Richtung der Pfeile dem Ableitungsrohre L zugeführt. Beide Pumpen werden durch den Dampfcylinder B in Betrieb gesetzt.

Die skizzirte Anordnung der Röhren gestattet diesen freie Bewegung bei der wechselnden Wärme, der sie ausgesetzt sind. Die Röhren sind auſsen und innen verzinnt und da sie mit den Kopfwänden verschraubt sind, so sind sie auch für stärkeren Druck geeignet. (Nach Industries vom 10. Mai 1889.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: