Titel: Neuer Fletcher-Ofen für Laboratoriumszwecke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1889, Band 272/Miszelle 6 (S. 95)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj272/mi272mi02_6

Neuer Fletcher-Ofen für Laboratoriumszwecke.

Das übliche Gebläse von Leuchtgas und Sauerstoff wirkt, da die erzeugte Hitze nur auf einen verhältniſsmäſsig kleinen Raum ausgedehnt ist, zerstörend auf Tiegel und andere Gefäſse. Zur Beseitigung dieses Uebelstandes hat Fletcher einen Ofen construirt, bei welchem die Hitze vertheilt wird. Ein feiner Strahl comprimirten Sauerstoffes wird in das mittlere Rohr eines Leuchtgas-Gebläses geleitet und saugt durch die in dem Rohre befindliche Oeffnung das 4 bis 8fache seines Gewichtes Luft mit; das Verhältniſs ist abhängig von der Stärke des Sauerstoff-Strahles. Dieses Rohr ist mit einem mit feuerfestem Material ausgekleideten gewöhnlichen Fletcher-Ofen verbunden. Der Ofen kann mehrere Stunden ohne besondere Aufsicht bis zur dunklen Rothgluth erhitzt werden. Der Vortheil dieses Ofens besteht in der selbsthätigen Wirkung und der erzielten gleichmäſsig hohen Temparatur (Iron, September 1888).

B.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: